Gemeinsame Lösungen für die bayrischen Landwirte und Touristiker

"Kuh-Urteil" regt zur Diskussion an: Helfen Schilder und Warnhinweise?

+

Chiemsee - Das "Kuh-Urteil" regt zur Diskussion an - nun sollen gemeinsame Lösungen für die bayrischen Landwirte und Touristiker gefunden werden. Eine Möglichkeit sind Schilder und entsprechende Warnhinweise.

Pressemeldung im Wortlaut:

Das in Österreich gesprochene „Kuh-Urteil“ beschäftigt auch die bayerischen Landwirte und Touristiker. Gemeinsam mit Vertretern des Bayerischen Bauernverbandes und der oberbayerischen Almwirtschaft trafen sich auf Einladung des Tourismusverbandes Chiemsee-Alpenland (CAT) Tourismusverantwortliche aus den oberbayerischen Alpendestinationen in der CAT-Geschäftsstelle am Chiemsee, um gemeinsame Maßnahmen zur Unterstützung der Bergbauern zu besprechen

„Der Tiroler Richterspruch wirkt auf uns Almbauern in der gesamten Alpenregion“, so Bezirksalmbauer und 3. Vorsitzender des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern Jakob Müller. Hans Stöckl, Geschäftsführer des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern, sieht in einer einheitlichen Beschilderung einen wichtigen Ansatz. „Wir brauchen zur Almsaison dringend weitere Hinweise in unseren Bergen, um Wanderer aufmerksam zu machen und zu sensibilisieren“, so Stöckl. 

Der Bayerische Bauernverband bietet bereits gemeinsam mit den Almwirtschaftlichen Vereinen entsprechende Schilder an, die auf die jeweiligen Tourismusregionen angepasst werden könnten. Stefan Kürschner, Direktor Fachbereich Agrardienste Bayerischer Bauernverband, unterstützt die gemeinsame Sache: „Es bringt nichts, wenn hier jeder alleine nach Lösungen sucht. Wir werden hier gemeinsam aktiv.“ So sehen es auch die anwesenden Alpentouristiker. „Wir alle werben mit den Almen, sie sind ein einzigartiges Alleinstellungsmerkmal im alpinen Raum, daher werden wir unsere Almbauern mit dem Problem nicht alleine lassen. Respekt und Vorsicht gegenüber dem Almvieh sollte für Wanderer das oberste Gebot sein“, betont CAT-Geschäftsführerin Christina Pfaffinger. 

„Mit unserer Broschüre „Auf der Alm Dahoam“ informieren wir gezielt Wanderer zum richtigen Verhalten am Berg“, so CAT-Aktivmanagerin Sarah Müllinger.

„Gerade hier vor Ort merken wir, dass das Thema nicht nur unsere Almbauern, sondern auch Gäste und Einheimische beschäftigt“, berichtet die Leiterin des Fachbereichs Kur- und Tourismus in Bad Feilnbach Ute Preibisch. „Mit unserer Broschüre „Auf der Alm Dahoam“ informieren wir gezielt Wanderer zum richtigen Verhalten am Berg“, so CAT-Aktivmanagerin Sarah Müllinger. Neben Pressearbeit und Informationsschriften sollen vermehrt Informationen am Berg Aufklärungsarbeit leisten. 

Von Miesbach bis Berchtesgaden wollen die Anwesenden bei der einheitlichen Beschaffung von entsprechenden Warninformationen schnell und unbürokratisch helfen, damit einer unfallfreien Almsaison nichts im Wege steht. Auch die Regionen bis Garmisch und der Tourismusverband Oberbayern-München haben bereits Interesse an dem einheitlichen Vorgehen angemeldet.

Pressemeldung Chiemsee-Alpenland Tourismus

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT