Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wikingerschiff aus Lokschuppen-Aussstellung

Erst TÜV, dann große Fahrt über den Chiemsee

Rosenheim/Prien - Viele von uns erinnern uns noch an das lebensgroße Wikingerschiff, dass im letzten Jahr vor dem Lokschuppen, anlässlich der Wikinger-Ausstellung, thronte. Dieses Schiff soll nun Touristen über den Chiemsee tragen. Aber vorher muss es noch durch den TÜV.

Das Wikingerschiff der Lokschuppenausstellung hat noch eine Hürde zu nehmen, ehe es über den Chiemsee schippern kann, wie Radio Charivari berichtet. Diese Woche steht die TÜV-Abnahme bevor, wenn der Motor und Sicherheitsausrüstungen eingebaut sind. Peter Miesbeck von der Chiemsee Erlebnis GmbH rechnet hier allerdings mit keinen Problemen. Man werde einen Fahrversuch machen und dann hoffentlich bald die Zulassung bekommen. Sobald diese vorliegt, soll in See gestochen werden. 

Die Freya, die nach einem kurzen Namensintermezzo von „Wickerl“ wieder zu ihrem ursprünglichen Namen gefunden hat, soll bis zu 40 Personen aufnehmen können. Die Fahrten über den Chiemsee sollen rund zwei Stunden dauern. An den Inseln darf allerdings nicht angelegt werden, dies ist der Chiemseeschifffahrt vorbehalten.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare