Nach schweren Unwettern am Sonntag

Tornado am Chiemsee? Sturmjäger Michael Hutter klärt auf

+
Eine sogenannte "HP-Superzelle" bewegte sich am Sonntagabend, 28. Juni, über den Chiemgau. Michael Hutter war einer der wenigen Sturmjäger an dieser Zelle. 

Chiemsee - Eine heftige Gewitterwalze zog am Sonntagabend über die Region hinweg. Sogar von einem möglichen "Tornado" war die Rede. Sturmjäger Michael Hutter aber gibt nun Entwarnung: 

Am Sonntagabend zogen schwere Unwetter über die Region hinweg. Besonders heftig erwischte es dabei die Gegend rund um den Chiemsee und vor allem die Marktgemeinde Prien am Chiemsee. Vollgelaufene Keller, unpassierbare Straßen und Schienen sowie umgestürzte Bäume - die Feuerwehren in der Region waren im Dauereinsatz


So wütete das Unwetter im Chiemgau

 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © F DL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger

Leserfotos: Heftige Unwetter rund um den Chiemsee

Die Gewitterfront am Sonntagabend über dem Chiemsee. © privat
Chieming © privat
Besonders Prien und die angrenzenden Gemeinden hat es bei dem Unwetter am Sonntagabend ziemlich stark erwischt.  © privat
Unser Leser Patrick Wolfram machte das Foto in der Seestraße/Carl-Braun-Straße in Prien am Chiemsee.  © privat
Zahlreiche Bäume wurden bei dem Unwetter am Sonntagabend entwurzelt.  © privat
Unser Leser Patrick Wolfram machte das Foto in der Seestraße/Carl-Braun-Straße in Prien am Chiemsee.  © privat
Zahlreiche Bäume kippten am Sonntagabend auf die Straßen - die Feuerwehr war dadurch im Dauereinsatz.  © privat
Chieming © privat
In Trostberg machte unser Leser Bern Reisinger dieses Foto vom Unwetter.  © privat
Die Gewitterfront hängt bedrohlich über Nußdorf (Chiemgau). © Benjamin Hopf
Unwetter bei Traunreut (Zw. Frühling und Oderberg): Baum entwurzelt und auf Straße gestürzt. Die Feuerwehr musste ran. © Ralf S.
Unsere Leserin Ilona hat dieses Foto kurz bevor das Unwetter am Sonntagabend wütete in Prien aufgenommen.  © Ilona Klauser
Die Lage in Prien am Chiemsee © Sarah Pollich
Die Gartenhütte von unserem Leser Andre in Chieming wurde bei dem Unwetter am Sonntagabend aus dem Boden gerissen - am Ende landete sie sogar auf dem Dach. © Andre Welsch
Die Gartenhütte von Andre aus Chieming landete durch das Unwetter auf dem Dach. © Andre Welsch
Die Gartenhütte von Andre aus Chieming landete durch das Unwetter auf dem Dach. © Andre Welsch
Unsere Leserin Ilona hat dieses Foto im Tannenweg in Prien am Chiemsee gemacht.  © Ilona Klauser

Tornado im Chiemgau? Sturmjäger Michael Hutter klärt auf

Während des Unwetters filmte ein Leser von rosenheim24.de die spektakuläre Gewitterwalze in der Nähe des Waginger Sees und sprach dabei auch von einem "Tornado". Dazu schrieb er in seinem Facebook-Post: "Was für eine brachiale Zelle. Schwere Sturmschäden nördlich vom Waginger See!" Auch die Seite "Tornadoliste Deutschland" teilte die Fotos und titelte dazu: "Tornadoverdacht am Chiemsee in Bayern am Sonntagabend (28.06.2020)".

Doch zog am Sonntagabend, 28. Juni, wirklich ein Tornado über den Chiemgau hinweg? Sturmjäger Michael Hutter gibt im Gespräch mit rosenheim24.de Entwarnung: "Bei den Geschehnissen um den Chiemsee hat es sich definitiv um keinen Tornado gehandelt, sondern um einen sehr starken Downburst". Unter sogenannten Fallböen (engl. Downburst) versteht man sehr starke Gewitterböen, die ebenso wie ein Tornado erhebliche Schäden anrichten können. Meist ist die Fallböe an kräftige Schauer oder Gewitter gebunden. 

HP-Superzelle bewegte sich Richtung Chiemsee

Auch interessant: 

Dieses Wetterphänomen erstreckt sich oft über eine Breite von einigen hundert Metern bis wenigen Kilometern. Fallböen sind wie auch Tornados meist mit schweren Gewittern verbunden, wobei auch bei den Fallböen die stärksten Ereignisse häufig im Zusammenhang mit rotierenden Gewitterzellen, den sogenannten "Superzellen", auftreten. Diese langlebigen Gewitter haben dann ein sogenanntes Rotationszentrum (Mesozyklone).

"Grundvoraussetzung zur Bildung einer solchen Superzelle ist eine energiereiche, schwülwarme Luftmasse und das Vorhandensein von Windscherung. Diese Voraussetzungen waren am Sonntagabend erfüllt, als sich um etwa 18.30 Uhr ein starkes Gewitter in Bad Feilnbach bildete und sich in Richtung Chiemsee bewegte. Spätestens um 19 Uhr handelte es sich dann um einen starken Superzellen-Typ, einer sogenannten 'HP-Superzelle' (die niederschlagsintensivste Form von Superzellen)", so der Sturmjäger aus Fischbachau gegenüber rosenheim24.de.

Downbursts können Windgeschwindigkeiten bis Orkanstärke hervorrufen - so wurde laut Michael Hutter "am Sonntagabend eine Spitzenböe von unglaublichen 130 km/h in Chieming gemessen". Auffällig war bei dem Schadensbild vor allem in Prien am Chiemsee dann, dass die Bäume in dem Gebiet nicht einheitlich in die Zugrichtung der Superzelle entwurzelt wurden. Eine Änderung der Windrichtung kann bei dem rotierenden Gewitter aber plötzlich auftreten, wenn Warmluft in die Zelle hineingezogen wird. Diesen Vorgang nennt man dann "Inflow". "So können Bäume bei Downbursts stehen bleiben, werden aber teilweise vollkommen entlaubt", so Michael Hutter. 

Prien am Chiemsee von Unwetter heimgesucht 

Die Alte Rathausstraße in Prien wurde überschwemmt. 
Die Alte Rathausstraße in Prien wurde überschwemmt.  © Feuerwehr Prien 
Ein Baum im Fluss in Prien am Chiemsee. 
Ein Baum im Fluss in Prien am Chiemsee.  © mb
Die Priener Wehr kümmerte sich um überflutete Straßen. 
Die Priener Wehr kümmerte sich um überflutete Straßen.  © Johannes Dreikorn 
Die Priener Wehr kümmerte sich um umgestürzte Bäume. 
Die Priener Wehr kümmerte sich um umgestürzte Bäume.  © Paul Prasseberger
Der Tag danach zeugt noch von der Kraft des Unwetters, das über Prien hinweg gezogen ist. 
Der Tag danach zeugt noch von der Kraft des Unwetters, das über Prien hinweg gezogen ist.  © mb
Äste auf Gehwegen - hier in der Nähe des Prienavera am Hafen. 
Äste auf Gehwegen - hier in der Nähe des Prienavera am Hafen.  © mb
Viele Straßen wie hier die Rimstinger Straße waren durch umgefallene Bäume und Äste nicht passierbar. 
Viele Straßen wie hier die Rimstinger Straße waren durch umgefallene Bäume und Äste nicht passierbar.  © Feuerwehr Prien 

Superzelle hat selbst erfahrene Sturmjäger überrascht

Er war einer der wenigen Sturmjäger bei der Superzelle am Wochenende im Chiemgau. "Als wir am Sonntagabend bei Fridolfing standen, herrschte eine Mischung aus Überraschung und Aufregung. Zwar haben wir als Sturmjäger schwere Gewitter erwartet, eine derartige Signifikanz hat jedoch selbst erfahrene Sturmjäger überrascht", so der junge Mann aus Fischbachau gegenüber rosenheim24.de.

Eine sogenannte "HP-Superzelle" bewegte sich am Sonntagabend, 28. Juni, über den Chiemgau. 

Die Region um den Chiemsee blieb bislang von Tornados verschont. Doch auch wenn sich der Tornadoverdacht am Wochenende nicht bestätigte, ist die Entwicklung starker Tornados auch in Bayern möglich. So verwüstete eine Windhose der Stärke F3 im Mai 2015 das Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg. 178 Gebäude wurden damals massiv beschädigt. 

Affing in Schwaben: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Tornado Affing
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Affing Tornado
Luftaufnahmen zeigen das Ausmaß der Verwüstung. © dpa
Affing Tornado
Luftaufnahmen zeigen das Ausmaß der Verwüstung. © dpa
Tornado Affing
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Tornado Affing
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Tornado Affing
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Tornado Affing
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Affing Tornado
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Affing Tornado
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Affing Tornado
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Affing Tornado
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Affing Tornado
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Affing Tornado
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Affing Tornado
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Affing Tornado
Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © dpa
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke
Bilder wie aus einem Kriegsgebiet: Ein Tornado hat in der Nacht zum Donnerstag im Dorf Affing im Landkreis Aichach-Friedberg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. © Thomas Gaulke

Der beste Schutzort bei einem Tornado sei laut dem Sturmjäger ein stabiles Gebäude, wo man sich währenddessen in den Kellerräumen aufhalten sollte. Lebensgefährlich könne es dagegen werden, wenn man Schutz in einem Fahrzeug, unter Bäumen oder einer Brücke suche.

jg

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare