Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die zehn wichtigsten Fakten über Mücken

Mückenplage im Sommer 2013.
+
Mückenplage im Sommer 2013.
  • Katrin Marie Röber
    VonKatrin Marie Röber
    schließen

Landkreis – Können Mücken betrunken werden? Sind Biertrinker anfälliger für Mücken und überleben diese Plagegeister den Winter? Wir klären die wichtigsten Fragen:

Wenn die Sonne untergeht, kommen sie hervor - die Stechmücken. Derzeit sind diese besonders aggressiv am Chiemsee oder auch an Waldrandgebieten unterwegs. Ein Online-Voting ergab, dass mit den Mücken aber auch an anderen Seen, wie am Waginger See oder an der Eggstätter Seenplatte, derzeit nicht gut Kirschen essen ist. Da wir den Mücken in diesem Sommer also fast nirgends auskommen, klären wir hier die zehn wichtigsten Fragen zu diesen Plagegeistern: 

Können Mücken betrunken werden?

Ja! Wenn die Mücke bei einem Menschen mit einem Promille im Blut richtig saugt, kann sie die Flüssigkeitsmenge in ihrem Körper verdoppeln. Ist der der Fall, hat die Mücke danach selbst etwa 0,5 Promille.

Bevorzugen Mücken Biertrinker?

Das stimmt! Biertrinker atmen mehr Kohlendioxid aus und dieser Stoff lockt die Mücken an. Gleiches gilt übrigens auch bei kohlehydratreichen Speisen.

Sind Mücken Fußfetischisten?

Auch hier müssen wir sagen: Ja! Mücken werden von Gerüchen angelockt, die durch Bakterien verursacht werden. Wichtig ist dabei, dass es sich um wenig unterschiedliche Bakterienarten handelt, aber viele davon vorhanden sind.

Stechen Mücken auch Haustiere?

Auch das stimmt! Alle Säugetiere und Vögel mit gleichbleibender Temperatur (Warmblüter) werden von Mücken malträtiert.

Was hilft gegen die Plagegeister?

Mückenplage im Sommer 2013.

Pflanzliche Wirkstoffe, wie Zitronenöl, Lavendel, Minze oder Basilikum, helfen zwar, halten aber nicht lange an. Besser sind künstliche Wirkstoffe mit Diethyltoluamid. Weihrauchgewächse und Duftkerzen helfen eher weniger.

Was hilft nach einem Stich?

Lindernde Wirkung verschaffen kühlende Gele oder Aloe-Vera-Lotionen. Auch Zitronensaft oder Essig mildern den Juckreiz. Am besten hilft aber tatsächlich die eigene Spucke, die Wunden besser heilen lässt.

Macht Kratzen das Jucken schlimmer?

Ja! Bakterien geraten dadurch in die offene Wunde und verursachen Infektionen. Der Juckreiz stammt übrigens nicht vom Stich selbst, sondern wird durch ein Enzym im Mückenspeichel hervorgerufen.

Überleben Mücken den Winter?

Oh ja. Die meisten der 74 Stechmückenarten überwintern wie die Waldmücken im Eistadium. Andere suchen sich kühle, feuchte und geschützte Stellen, etwa in Höhlen oder Kellern.

Können Mücken Aids übertragen?

Nein. Stechmücken sind keine Zwischenwirte für das HI-Virus. Der Erreger findet in dem Insekt keine geeigneten Wirtszellen und stirbt schnell ab.

Mögen Mücken eine bestimmte Blutgruppe?

Neben Kohlendioxidausdünstungen nehmen Mücken auch die Blutgruppe der Menschen durch den Schweiß wahr. Vor allem Menschen mit Blutgruppe 0 sind bei Mücken begehrt.

Kommentare