Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besucherzahl steigt

Krautinsel mit neuen Schutzgebiets-Tafeln

Grafiker der neuen Tafeln.
+
Grafiker der neuen Tafeln.

In den letzten Jahren hat die Zahl der Besucher auf der Krautinsel im Chiemsee rapide zugenommen. Leider auch mit dem Resultat, dass an vielen Ecken Müll und Unrat hinterlassen wird oder Lagerfeuer entzündet werden. Diese Handlungen sind neben weiteren, wie etwa dem Zelten im Landschaftsschutzgebiet „Chiemsee und Ufergebiete“, zu dem auch die Krautinsel gehört, nicht erlaubt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Rosenheim - Die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes Rosenheim hat daher mit Unterstützung des Gebietsbetreuers für den Chiemsee, Dirk Alfermann, neue Schutzgebiets-Tafeln angefertigt, auf denen die wichtigsten Verhaltensregeln durch Piktogramme dargestellt sind. Die Tafeln wurden nun durch die Gemeinde Chiemsee an den zentralen Anlandestellen der Insel aufgestellt und angebracht. Die Besucherinnen und Besucher werden dringend gebeten, sich an die Regeln zu halten, um dieses einzigartige Kleinod zu erhalten.

Die Krautinsel, zwischen Herren- und Fraueninsel gelegen, ist mit 4,5 Hektar Fläche die kleinste unserer Inseln im Chiemsee. Sie war schon immer unbewohnt und diente in früheren Zeiten den Nonnen auf der Fraueninsel als Kräuter- und Gemüsegarten. Auch weitere Bewohner der Insel hatten in späterer Zeit hier ihre Nutzgärten. Heute weiden dort Schafe, die alljährlich für die Sommermonate mit der Lastenfähre auf die Insel gebracht werden. Durch ihre „Mähtätigkeit“ tragen sie ganz entscheidend dazu bei, die Insel in ihrer einzigartigen Form mit den teils alten und knorrigen Bäumen zu erhalten. Ein wahres Idyll, welches inmitten des Natura 2000-Gebiets Chiemsee nicht nur ein bedeutender Rast- und Brutplatz für zahlreiche Vogelarten ist, sondern auch ein beliebter Ausflugsort für Segler, Kajakfahrer und andere Wassersportler.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Kommentare