Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herrenchiemseelauf 2021

Rund um die Insel: Herrenchiemseelauf mit einem ganz besonderen Marathon

Herrenchiemsee-Lauf 2021 vor prächtiger Kulisse: Für ungläubiges Staunen bei den Zuschauern entlang der Laufstrecke sorgte der sehbehinderte Manfred Krüger (rechts) aus Mecklenburg-Vorpommern, geführt von seinem Begleitläufer Bernhard Fladerer. Berger
+
Herrenchiemsee-Lauf 2021 vor prächtiger Kulisse: Für ungläubiges Staunen bei den Zuschauern entlang der Laufstrecke sorgte der sehbehinderte Manfred Krüger (rechts) aus Mecklenburg-Vorpommern, geführt von seinem Begleitläufer Bernhard Fladerer. Berger

In Berlin hat der Marathon zu Engpässen bei den Wahlunterlagen geführt. Nicht so in der Gemeinde Chiemsee: Bei strahlendem Spätsommerwetter ließen es sich über 1000 Läufer beim Herrenchiemseelauf richtig gut gehen... beziehungsweise: laufen, nicht gehen.

Herrenchiemsee/Prien – Sonntagmorgen, kurz vor neun: Glitzernder Morgentau liegt auf dem satten Grün der Wiesen im Umfeld der Seekapelle Hl. Kreuz am nördlichen Ufer der Herreninsel. Ein Idyll, wo normalerweise nur das leise Schnauben der grasenden Pferde zu hören ist, die tagsüber die Kutschen für die Inselbesucher ziehen. Nicht an diesem Morgen. Mit gespitzten Ohren und aufgerichtetem Schweif traben sie die Weide rauf und runter. Denn: Lautes Wecker-Ticken schallt im Kreuzungsbereich der östlichen Seestraße und des Kreuzkapellenweges aus Lautsprecherboxen.

Familienglück auf der Laufstrecke: Simone Barnloher aus Niederbayern feuert mit ihren Söhnen Rafael und Dominik Vater Heinz an.

DJ Lumpi und PriMa geben Startsignal

DJ Lumpi alias Alexander Klammer zählt übers Mikrofon die Sekunden runter, bei Null knallt’s laut: Prien Marketing-Chefin Andrea Hübner zieht den Abzug der Startpistole durch, rund 120 Läuferinnen und Läufer machen sich auf den langen Weg. Es ist die erste Startwelle am zweiten Tag des Herrenchiemsee-Laufs 2021, zwei weitere folgen in zehnminütigem Abstand, bis alle der 376 Teilnehmenden unterwegs sind. 21,1 Kilometer liegen vor ihnen, eine Halbmarathon-Distanz, aufgeteilt auf zwei Runden. Die Laufstrecke führt auf Waldwegen und Wanderpfaden über leicht welliges Gelände rund um das Königsschloss.

Lesen Sie auch: Acht Afrikaner üben sich in Prien als „Business Man“

Mit einem großen Teilnehmerfeld feierte der Herrenchiemsee-Lauf an diesem Wochenende nach der Erstauflage im Jahr 2019 und Corona bedingtem Ausfall 2020 sein Comeback: mit 1109 angemeldeten Ausdauersportlern. Wer an beiden Tagen an den Start ging, kam in die Sonderwertung „Marathon in zwei Tagesetappen“. Dieses Ziel hatte sich zum Beispiel Christian Denk aus Rimsting gesteckt. „Das Besondere an diesem Marathon ist die anspruchsvolle Strecke, da geht’s mehr rauf und runter, als erwartet.“ Für seinen Samstagslauf habe er eine Stunde und 40 Minuten gebraucht, sagte der 37-jährige Hobbysportler der Chiemgau-Zeitung. Am Sonntag ging es für ihn mit 1:41:27 ins Ziel und belegte damit in seiner Altersklasse den fünften Platz.

Unter zwei Stunden mit Schlusssprint

Mit seinem Samstagsergebnis von 1:50:48 zeigte sich der Aschauer Harald Mair zufrieden. Sein Ziel war es, unbedingt unter zwei Stunden zu bleiben. Was er dann am Sonntag mit 1:59:18 auch geschafft habe. Dafür musste er auf den letzten drei Kilometern allerdings noch einen Schlusssprint hinlegen, so der 56-Jährige schmunzelnd.

Für ungläubiges Staunen, aber auch kräftigen Anfeuerungsapplaus entlang der Strecke sorgten zwei ältere Teilnehmer: der sehbehinderte Manfred Krüger aus Torgelow, Mecklenburg-Vorpommern, und der 80-jährige Dirk Waltenbauer aus Prien. Der über 70-jährige Krüger - Zweiter Vorsitzender des Vereins SV scn ernergy Torgelow - wurde an beiden Tagen von Begleitläufer Bernhard Fladerer sicher über die Distanz geführt. Ihre Zeiten: 2:33:28 und 2:35:46.

Lesen Sie auch: Waldbaden im Chiemgau - Abstand von der Hektik des Alltags gewinnen

Dirk Waltenbauer ist der älteste Teilnehmer in diesem Jahr.

Dirk Waltenbauer war mit 3:20:22 am Sonntag etwas länger unterwegs – was seinem hohen Alter geschuldet ist. „Ich wollte zwar etwas schneller sein, bin aber mit der Zeit zufrieden“, sagte der bald 81-Jährige nach dem Lauf. Antrieb für ihn sei seit Jahrzehnten die Liebe zum Langstreckenlauf, wie er der Chiemgau-Zeitung versicherte. In seinem Leben sei er 57 Marathons gelaufen, an allen Ecken der Welt, unter anderem auch in New York. Beeindruckt war er von dem lautstarken Empfang, der im am Ende beim Zieleinlauf bereitet wurde. Am Samstag hatte Priens Bürgermeister Andreas Friedrich als Starter 733 Laufbegeisterte in mehreren Startwellen ab 15.30 Uhr auf die Strecke geschickt. Mit Andrea Hübner, Geschäftsführerin der Prien Marketing (PriMa) übernahm er auch die Siegerehrung (Gesamtergebnisse siehe OVB Sport in der nächsten Ausgabe).

Touristischer Effekt für die Region

Sehr zufrieden mit der Veranstaltung zeigte sich Andrea Hübner. „Die München Marathon GmbH führt in unserem Auftrag den Lauf durch. Wir sind Kooperationspartner, haben den Lauf beworben und sorgen für das Rahmenprogramm“, so Hübner. Der „touristische Effekt“ sei groß, „beim ersten Lauf in 2019 haben etwa 700 Teilnehmer in Prien übernachtet. 2022 sind wir mit dem Herrenchiemseelauf wieder am Start, sofern die Schlösser- und Seen-Verwaltung dem zustimmt“.

Kommentare