Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettung nach Einbruch der Dämmerung

Sonntagsausflug nimmt dramatische Wendung

Übersee - Völlig entkräftet wurden zwei 13-Jährige am Sonntagabend gerettet, die hilflos mit einem Kajak auf dem Chiemsee trieben. Die Christoph 14-Besatzung entdeckte sie:

Zwei 13-jährige Mädchen unternahmen mit ihren Müttern einen Sonntagsausflug an den Chiemsee im Bereich der Feldwieser Bucht. Dort wurde gegen 15.45 Uhr ein aufblasbares Kajak zu Wasser gelassen und die Mädchen wollten eine kleine Runde in der Bucht paddeln.

Die Mütter verloren sie jedoch bald aus den Augen und machten sich Sorgen.Zunächst starteten sie selbst mit einem gemieteten Elektroboot die Suche, ohne jedoch ihre Kinder wieder aufzufinden. Kurz vor Einbruch der Dämmerung wurde die Polizei verständigt und eine Suchaktion gestartet.

Von der Hubschrauberbesatzung Christoph 14 konnten die Mädchen schließlich in ihrem Boot hilflos mitten auf dem Chiemsee treibend lokalisiert werden. Ein hilfsbereiter Segler nahm die Kinder mit in sein Boot und brachte sie in die Feldwieser Bucht zurück.

Dort konnten die glücklichen Mütter ihre völlig entkräfteten Kinder wieder in die Arme schließen. Nach ihren Erzählungen hat sie offenbar die Abenteuerlust gepackt und sie paddelten bis zur Fraueninsel. Auf der Rückfahrt verließen sie die Kräfte und durch die lange Paddelstrecke waren ihre Kleidung durchnässt. Dadurch setzte in der Abenddämmerung auch eine Unterkühlung ein.

Vorsorglich wurden die Geretteten in das Krankenhaus Traunstein verbracht. An Einsatzkräfte waren 15 Personen von der DLRG, sechs Leute von der Wasserwacht Übersee, Wasserschutzpolizei, die Polizeiinspektion Grassau und eine Rotkreuzbesatzung mit Notarzt vor Ort.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © FDL/Lamminger

Kommentare