Deutliche Zuwächse

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bernau - Positive Zahlen für 2010 mit ordentlichen Zuwachsraten sowie die Jubiläen von 130 und 75 Jahren der beiden Genossenschaftsbanken Bernau und Aschau standen im Mittelpunkt der gut besuchten Mitgliederversammlung im Trachtenheim Hittenkirchen.

Lobende Worte über die Volksbank-Raiffeisenbank (VR Bank) mit der Grundidee des Miteinander, der Verlässlichkeit, des Vertrauens und der Bodenständigkeit fand Bernaus Bürgermeister Klaus Daiber. Er wertschätzte auch die Ausdauer, mit der die Bank von 1881 bis heute ihre Aufgaben so erfolgreich und stets vorausschauend erfüllt habe. Sein besonderer Dank galt dem "großen sozialen Engagement für die Region".

Direktor kritisiert Ministerin

Grundlegende Gedanken zur Finanzmarktkrise und aktuelle Geschehnisse mischte Vorstandssprecher Konrad Irtel. So nannte er die Nähe der Raiffeisenbanken zum Menschen in der Region ein großes Stück Lebensqualität und den entscheidenden Wert gegenüber anderen Banken. So sei auch die rasche Erholung nach der Finanzkrise innerhalb von nur zwei Jahren teilweise zu erklären. Um heutzutage Werte zu schaffen, gab er den Tipp: "Geld ist wie Mist, streuen Sie es."

Nach fast 39 Jahren als Geschäftsstellenleiter in Bernau geht Andres Krug (links) Ende November in die Altersteilzeit. Sein Nachfolger wird Erwin Heckl.

Scharf attackierte Direktor Irtel Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner für ihre Pläne über verdeckte Ermittler in der Kreditberatung. Diese Handhabe aus dem Strafrecht schütte nicht nur das Kind mit dem Bade aus, "sondern bedeutet auch, dass Berater als Verbrecher angesehen werden."

"Die Gesamtsumme unserer Einlagen und Ausleihungen erhöhte sich im vergangenen Geschäftsjahr erfreulich um 3,8 Millionen Euro (3,65 Prozent) auf 108 Millionen Euro", erläuterte Hauptgeschäftsstellenleiter Andreas Krug die positive Entwicklung der VR Bank Bernau/Aschau. Bei den Ausleihungen sei eine Steigerung von 4,2 Millionen Euro (10,4 Prozent) erreicht worden, bei den Einlagen habe man ein leichtes Minus von rund 400.000 Euro (0,6 Prozent) verzeichnet.

Depotkonten und Anlagekonten erholten sich laut Krug nach dem Einbruch durch die Finanzmarktkrise von 2008 bis Ende 2010 auf 19 Millionen Euro, was eine Steigerung gegenüber 2009 von 4,4 Prozent bedeutet. Auch bei den Kunden, Mitgliedern und der Kontenentwicklung zeige sich eine steigende Tendenz. Die Zahl der Kunden habe um 28 auf 4303 und die der Girokonten um 166 auf 3728 zugenommen. Die Mitglieder stabilisierten sich seinen Angaben zufolge bei rund 1550.

Andreas Krug gibt den Stab weiter

Die 75-jährige Geschichte der VR Bank Aschau ließ Geschäftsstellenleiter Jakob Stocker noch einmal Revue passieren, die 130-jährige der VR-Bank Bernau Hauptgeschäftsstellenleiter Andreas Krug.

Nachdem Thomas Hoesch von der Bereitschaft Aschau des Bayerischen Roten Kreuzes einen Spendenscheck über 1000 Euro für ein neues Einsatzfahrzeug erhalten hatte, gab es einen Wermutstropfen. Nach fast 39 Jahren als Geschäftsstellenleiter in Bernau kündigte Krug seinen Rückzug in die Altersteilzeit zum 30. November dieses Jahres an.

Sein Nachfolger wird Erwin Heckl. Der 43-jährige gelernte Ruhpoldinger Bankbetriebswirt ist zur Zeit noch als Kundenberater in der Hauptgeschäftsstelle Ruhpolding beschäftigt und wird bereits ab April in Bernau arbeiten.

vd/Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © Berger

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser