Drastischer Polizeivortrag am Isinger Gymnasium

Ising - „Dann hat er si's Gnack brocha“: Mit drastischen Worten warnte Polizeihauptmeister Martin Neuhauser die Schüler des Isinger Gymnasiums vor den Folgen des Drogenkonsums.

Der „Abtransport im Schweinekombi“ ist noch eine der sanfteren Geschichten, die der Jugend- und Präventionsbeamte Martin Neuhauser den Jugendlichen am Landschulheim Schloss Ising erzählt. Betrunkene, die im Rausch alles vollkotzen, dürfen bei den Traunsteiner Polizisten nicht im schönen neuen Dienst-BMW mitfahren, wenn sie zum Ausnüchtern in die Arrestzelle kommen.

Zwei betrunkene Jugendliche prügelten einen Obdachlosen tot

Wenn es nur beim „Speim“ nach einem Rausch bleiben würde: Ein Alkoholiker-„Sandler“ im Traunsteiner Stadtpark wird von zwei alkoholisierten Jugendlichen tot getreten. Einer der beiden feiert seine Entlassung nach drei Jahren „Knast“ - mit viel Alkohol – und lehnt sich aus dem Fenster, fällt runter, „und das war nicht im ersten Stock“, sagt Polizeihauptmeister Neuhauser, „und dann hat er si's Gnack brocha.“

Auch gegen das gerade angesagte Shisha-Rauchen ist der Präventionsbeamte. Durch den kühleren Rauch der Wasserpfeife würden auch tiefe Lungenbereiche und feine Blutäderchen betroffen und geschädigt. „Dann is des ois verklebt.“

Auch Shisha rauchen und "legal highs" sind gefährlich!

Vor allem warnt Neuhauser aber die Isinger Gymnasiasten vor dem Rauchen von Spice, Badesalz und Kräutermischungen. Zwei 14-Jährige hätten nach dem Konsum dieser Drogen extreme Ausfallserscheinungen gezeigt, und einer der beiden sei nur deshalb nicht gestorben, weil eine zufällig anwesende Ärztin den kollabierenden Buben reanimiert habe. So bleibt nach dem Anti-Drogen-Vortrag bei vielen Schülern die Einstellung, lieber etwas Vorsicht walten zu lassen.

Walter Heil

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser