200 Edeka-Gewinner kamen an den Chiemsee

+
„Wir kommen auf jeden Fall wieder“: Heidrun und Harald Kirchner aus Bad Kissingen, Geschäftsführer Hermann Roth und Carola König beim Abschied auf der Kampenwand.

Chiemsee - Die Chiemsee-Region hat zum dritten Mal alle Kräfte gebündelt, um 200 Gewinner eines Edeka-Preisausschreibens zu empfangen.

Mehr als 20 Hotels und Pensionen beherbergten die Gäste kostenlos, Chiemsee-Schifffahrt, Schlossverwaltung und Kampenwandbahn stellten ihre Leistungen zum Nulltarif zur Verfügung, während Hermann Roth, Geschäftsführer des Chiemsee Tourismus Verbands, im Vorfeld für die Organisation des Wochenendes gesorgt hatte. Außerdem begleitete er die Gewinner von ihrer Ankunft bis zum Abschied auf der Kampenwand. Dort war die Stimmung nach seinen Angaben „blendend“.

Mit alten Pionierlager-Postkarten aus der früheren DDR gewonnen: Familie Bauer aus dem thüringischen Schleiz.

Für Frank Bauer aus dem thüringischen Schleiz ist das Wochenende am Chiemsee „einer der schönsten Gewinne“, die er je erhalten hat. Mit alten Pionierlager-Postkarten aus der früheren DDR hat er sich schon mehrere Räder und Elektrogeräte, Aufenthalte in Freizeitparks und sogar ein Auto „erspielt“. Gemeinsam mit Frau Michaela und den Töchtern Theresa und Marie-Luise war er auf eigene Kosten schon am Mittwoch angereist, weil seiner Meinung nach ein „Wochenende viel zu kurz ist für das, was es hier alles zu sehen gibt“. Sehr positiv überrascht hat den Thüringer, dass „hier alle so gastfreundlich und herzlich sind“.

Rund 25000 Einsendungen waren im vergangenen Mai bei Edeka Nordbayern-Thüringen im Anschluss an eine große Werbeaktion der Handelsgesellschaft und des Bayerischen Rundfunks für den Chiemsee eingegangen. 100 Postkarten gewannen schließlich.

Die persönlichen Vorlieben der Gäste waren, wie eine Befragung ergab, gut gemischt: Während für Frank Bauer der Brauchtumsabend im Gasthof Feldwies der Höhepunkt des Wochenendes war, zeigten sich Heidrun und Harald Kirchner aus Bad Kissingen sehr beeindruckt vom Augustiner-Chorherrenstift und dessen Museen und Ausstellungen. Das Paar möchte nach eigenen Angaben „auf jeden Fall mit der Tochter wiederkommen“. Damit wäre die Vision der Kooperation erfüllt, sagt Geschäftsführer Roth. Wenn Gäste wie Carola König aus Bad Neustadt beim Abschied sagen, das ganze Wochenende sei „ein einziges Highlight“ gewesen, dann ist Roth überzeugt, dass sich der Aufwand für alle Beteiligten gelohnt hat: „Wer so positive Eindrücke mit nach Hause nimmt, erzählt es weiter. Das ist die beste Werbung für den Chiemsee, die wir uns wünschen können.“

Pressemitteilung Chiemsee Tourismus

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser