Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Gemeinde ergreift Maßnahmen

Biber werden in Eggstätt zum Überschwemmungsrisiko

Einbau eines zweiten Rohres: (rechts) Hans Jürgen Pohl, Biberbeaufragter des Landkreises Rosenheim und Thomas Hofmann vom Gewässerunterhaltungszweckverband.
+
Einbau eines zweiten Rohres: (rechts) Hans Jürgen Pohl, Biberbeaufragter des Landkreises Rosenheim und Thomas Hofmann vom Gewässerunterhaltungszweckverband.

Hohe Wasserpegel bedrohen die Landwirtschaft, setzen den wertvollen Mischwäldern zu und überschwemmen mitunter Rad- und Wanderwege. Im Norden Eggstätts sind häufig Biberstaudämme für den dauerhaften Überstau ursächlich. Die Gemeinde ergreift Maßnahmen

Eggstätt – Im Osten des Buchsees befindet sich ein bis zum Bachhamer Weiher flächiger, dauerhafter Überstau mit „Stillwasserbereichen“. Dazu kommt immer wieder Starkregen. Wegen dieser Überflutungsgefahr baten Anwohner die Gemeinde, die Biberstaudämme im Norden Eggstätts zu entfernen, um hier Abhilfe zu schaffen. In dem Anlieger-Schreiben heißt es, dass durch den Anstieg des Wasserpegels die bäuerlichen landwirtschaftlichen Betriebe in ihrer Existenz bedroht seien, wertvolle Mischwälder verloren gingen und Rad- und Wanderwege überschwemmt würden. Schlimmstenfalls könnte Bachham überschwemmt werden, warnen die 19 Unterzeichner.

Räumung des Auslaufs beantragt

In der jüngsten Sitzung informierten Bürgermeister Christian Glas (FBE) und Bauamtsleiter Bernd Ruth über den aktuellen Stand. Glas erklärte, er habe das Schreiben an den Rosenheimer Landrat Otto Lederer und dessen Traunsteiner Kollegen Siegfried Walch, an das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim und die Unteren Naturschutzbehörden in Rosenheim und Traunstein weitergeleitet.

Am Bachhamer Mühlbach überprüft Hans Jürgen Pohl, Biberbeaufragter des Landkreises Rosenheim,die Wasserpegel.

Der Zweckverband zur Unterhaltung der Gewässer III. Ordnung Rosenheim (GUZV), „bei dem wir Mitglied sind“, wurde mit der Räumung des Buchsee-Auslaufs beauftragt.

Bernd Ruth ging dann auf Einzelheiten ein. So habe Landrat Otto Lederer in seiner Antwort an die Gemeinde darauf hingewiesen, dass schon mehrfach händisch Biberdämme durch den Biberberater des Landkreises, Hans Jürgen Pohl, geöffnet wurden, und dass der Wasserstand aller Seen bedingt durch die starken Regenfälle im Sommer noch immer extrem hoch sei.

Entlang des Bachhamer Mühlbaches bestanden massive Überstauungen auf den westlich angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen ohne regelmäßigen Wasseraustausch. Das stehende Wasser führte zum Faulen des Grasbewuchses..

Biberdämme können im Landratsamt Traunstein, angrenzend an die Flächen am Buchsee, vor der Mahd entfernt werden, dies sei „selbstverständlich - nach Rücksprache mit der Unteren Naturschutzbehörde - umsetzbar“, heißt es in dem Schreiben weiter.

Im Antwortschreiben der GUZV wird mitgeteilt, dass der Auslauf des Buchsees geöffnet und Drainagen in die beiden Biberdämme eingebaut wurden, um so den Überstau der angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen zu vermeiden.

Auf Fotos zeigte Ruth zudem einige Maßnahmen. So war etwa der Auflauf des Buchsees zum Kothsee bei einer Besichtigung mit dem Bauhof am 5. Oktober bordvoll gefüllt. Ursache: Ein Biberdamm. Zehn Tage später wurde eine Mulde ausgehoben. Bis Anfang November sank der Wasserspiegel um gut 75 Zentimeter.

Auch entlang des Bachhamer Mühlbachs bestanden besonders im Süden massive Überstauungen der westlich angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen, was zum Faulen des Grasbewuchses führte. Ursache auch hier: ein Biberdamm. Mittlerweile sind dort zwei Drainagen eingebaut worden, auch hier sank der Wasserspiegel um einige Zentimeter, erklärte Ruth. Was den Bachhamer Weiher betrifft, so hätten die Experten der GUZV dort „ein Ausfließen des Weihers über den Grundablass, aber eben auch ein Überströmen der Hochwasserentlastung im Weiherdamm, verstärkt durch Treib-/Schwemmgut (überwiegend Blätter) am engmaschigen Gitter vor dem Überlauf der Hochwasserentlastung,“ festgestellt.

Rückstau im Mühlbach verhindern

Da die Geländeneigung sehr gering sei, empfehle die GUZV, den Dauerspiegel des Bachhamer Weihers deutlich unterhalb der Hochwasserentlastung zu belassen. Damit könne man den Rückstau im Bachhamer Mühlbach verringern und auch die Eigenschaft als Fließgewässer erhalten.

Kommentare