Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eggstätter Bürgermeister hofft auf hohe Beteiligung

Abriss oder Neubau - Bürgerbefragung zu Kindergartenstandort startet

In einer Bürgerbefragung der Eggstätter Gemeinde können Bürger ab 16 Jahren bei der Wahl zum neuen Standort des Kindergartens mitentscheiden.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Bürgerbefragung zum Kindergartenstandort in Eggstätt startet am Wochenende - Hohe Beteiligung erwünscht

Eggstätt - Ab dem 01. Juli werden die Briefe für die Bürgerbefragung zum künftigen Standort des Kindergartens mit Kinderkrippe bei allen wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern ab 16 Jahren der Gemeinde Eggstätt in den Briefkästen landen. Jeder erhält ein persönliches Anschreiben des Bürgermeisters sowie einen Flyer, der über die Vor- und Nachteile des jeweiligen Standortes informiert.

Im Brief ist ebenfalls die Befragungskarte enthalten, in welcher die Wählerinnen und Wähler aufgefordert werden, Ihren bevorzugten Standort für einen neuen Kindergarten mit Kinderkrippe anzukreuzen: den Standort an der Obinger Straße 9 oder den Standort Mühlenweg 9. Die Befragung erfolgt freiwillig und anonym. Letzter Abgabetermin der Fragekarte ist der 13. Juli in einem Postkasten (es gilt der Poststempel).

Der gemeindliche Kindergarten „Villa Sonnenschein“ am Mühlenweg ist zu klein und entspricht nicht mehr den baulichen Anforderungen. Für einen möglichen Neubau kommen zwei Standorte in Frage: am alten Standort im Mühlenweg mit einem Abriss des bestehenden Gebäudes oder in der Obinger Straße neben dem Rathaus und der Grundschule. Beide Standorte haben Vor- und Nachteile, die gegeneinander abgewogen werden müssen.

Als Basis für diese langfristige Entscheidung wird von der Gemeinde Eggstätt nach sieben Treffen der Planungsgruppe mit Vertretern der Gemeinde, des Gemeinderates und der Bürgerinitiative nun eine Bürgerbefragung durchgeführt. In der Gemeinderatssitzung am 11. Mai wurden die Befragungsinhalte abgestimmt und beschlossen.

Der Bürgermeister und der Gemeinderat bitten um eine hohe Beteiligung. Je mehr Angeschriebene die Fragekarte zurückschicken, umso fundierter ist die Entscheidungsbasis. Die Befragung und die Auswertung der Ergebnisse wird vom Ing.-Büro INGEVOST im Auftrag der Gemeinde Eggstätt begleitet und durchgeführt.

Weitere Informationen sind der Homepage www.eggstätt.de zu entnehmen.

Pressemitteilung Gemeinde Eggstätt

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare