Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinde Eggstätt

Pünktlich zur Vogelbrutzeit: Erneuerung der Schönachenstegbrücke fertiggestellt und freigegeben

Erneuerung der Schönachenstegbrücke fertiggestellt und freigegeben
+
(v.l.n.r.) Eggstätts Bürgermeister Christian Glas, Bauhofleiter Sebastian Weber sen., Patrik Guderitz (Gebietsbetreuer der „Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte und Seeoner Seen“), Markus Stocker (Geschäftsführer Zimmerei Stocker, Prien) und Bad Endorfs Bürgermeister Alois Loferer.

Eggstätt - Die Schönachenstegbrücke musste erneuert werden und ist nun für den Verkehr freigegeben worden.

Die Meldung im Wortlaut

„Zwei Gemeinden Hand in Hand mit dem Naturschutz“ – so bezeichnete Eggstätts Bürgermeister Christian Glas den Neubau der Schönachenstegbrücke, die er zusammen mit seinem Endorfer Amtskollegen Alois Loferer und Patrick Guderitz, dem Gebietsbetreuer der „Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte und Seeoner Seen“, jetzt verkehrsfrei gab.

Die Arbeiten, die von der Zimmerei Stocker aus Prien durchgeführt wurden, dauerten zwei Wochen und waren pünktlich vor dem Start der Vogelbrutzeit am 1. März abgeschlossen. Die 46-Meter lange Stegbrücke sowie der Handlauf wurden aus Lärchenholz gefertigt. Das Fundament bilden 26 Eichenpfähle, die fünf Meter tief am gleichen Standort der alten Pfähle in den moorigen Untergrund gerammt wurden.

Die Baumaßnahme wurde im Vorfeld eng mit der Unteren und der Höheren Naturschutzbehörde abgestimmt, da die Schönachen mitten durch das älteste Naturschutzgebiet Bayerns – die Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte – fließt. Die Kosten für den Ersatzbau belaufen sich auf rund 30.000 Euro und werden von der Gemeinde Eggstätt und der Marktgemeinde Bad Endorf geteilt. Ab sofort ist der Hartseerundweg wieder komplett begehbar und dank der erneuerten Schönachenstegbrücke kann das Naturerlebnis Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte wieder in vollen Zügen genossen werden.

Pressemitteilung der Gemeinde Eggstätt