Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bündnis 90/Die Grünen

MdL Claudia Köhler besucht Eggstätt-Natzing: Umweltschaden der Gemeinde bei 3 Millionen Euro

MdL Claudia Köhler besucht Eggstätt-Natzing
+
Claudia Köhler MdL Bündnis 90/Die Grünen (Mitte) und die beiden Gemeinderäte der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen aus Eggstätt Katharina Weinberger und Jacob Illi.

Eggstätt - MdL Claudia Köhler hat Eggstätt besucht.

Die Meldung im Wortlaut

Am 3. August fand ein Treffen im Gewerbegebiet Natzing mit Vertretern der Gemeinde Eggstätt und dem Stellvertretenden Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger (Freie Wähler) und der Abgeordneten des Bayerischen Landtags Claudia Köhler (Bündnis 90/ Die Grünen) statt. Lange vor diesem Besuch hatte Claudia Köhler beim 1. Bürgermeister Christian Glas ihre Bereitschaft erklärt sich den Schaden im Gewerbegebiet Natzing anzusehen. Geschehen war seitdem nichts.

Erst jetzt als Minister Aiwanger auch auf die Bitten des Bürgermeisters reagierte kam es zu dem schon langen überfälligen Treffen. Als stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen hat Claudia Köhler (Bündnis 90/Die Grünen) den Überblick. „Ihr dürft jetzt nicht locker lassen“, war daher der dringende Appel an die beiden Gemeinderäte Jacob Illi und Katharina Weinberger bei dem Treffen. Bereits Ostern 2021 hatte ein Ortsfremder illegal giftige Stoffe im Kanalsystem entsorgt und so Perfluorierte Tenside (PFC) in den Wasserkreislauf eingeleitet. Die Gemeinde war daraufhin mit umfangreichen Sanierungsarbeiten beschäftigt – unter anderem musste das Retentionsfilterbecken ausgebaggert werden und das abfließende Oberflächenwasser über Aktivkohlefilter gereinigt werden. Mittlerweile beläuft sich der Umweltschaden der Gemeinde Eggstätt auf 3 Mio Euro.

Das Treffen mit Aiwanger und Köhler ist der sprichwörtliche Strohhalm, an den sich die Gemeinde klammern kann, denn auch der stellvertretende Landrat Josef Huber (CSU) musste zugeben, dass das Verhältnis zu Eggstätt durch diesen Schaden stark gelitten habe. Er bat um Verständnis, dass aus dem Landkreistopf kein Schadensausgleich zu erwarten sei. Zu Ende der Veranstaltung sicherte die Abgeordnete Claudia Köhler ihre volle Unterstützung im kommenden Landtagswahlkampf zu. Die Säbel bei den Grünen Eggstätt sind gewetzt.

Pressemitteilung OV Eggstätt Bündnis 90 / Die Grünen

Kommentare