Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schluckbrunnen eingerichtet

Nach Umweltschaden: Grundwasserreinigung im Gewerbegebiet Natzing gestartet

Einrichtung Schluckbrunnen Gewerbegebiet Natzing
+
Mithilfe der riesigen Bohrmaschine wird der Schluckbrunnen eingerichtet.

Nach einem riesigen Umweltschaden durch illegal entsorgte PFC-Stoffe im Gewerbegebiet Natzing konnte nun mit der Grundwasserreinigung begonnen werden.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Eggstätt - Die Sanierungsarbeiten im Zuge des Umweltschadens im Eggstätter Gewerbegebiet Natzing (Plus-Artikel) gehen weiter. Nachdem die Beprobung des Grundwassers (Plus-Artikel) eine Belastung mit den illegal entsorgten PFC-Stoffen (Perfluorierte Tenside) nachgewiesen hat, wurde jetzt mit Hilfe einer dritten Bohrung ein sogenannter Schluckbrunnen eingerichtet.

Das Grundwasser wird westlich des Retentionsfilterbeckens entnommen und über einen Aktivkohlefilter gereinigt (Plus-Artikel). Anschließend wird das aufbereitete Wasser über die neue, 16 Meter tiefe Bohrstelle weiter östlich – dem Schluckbrunnen – wieder dem Grundwasserkreislauf zugeführt. Dieser Reinigungsprozess nimmt mehrere Stunden in Anspruch.

Die angrenzenden Wasserversorger aus Eggstätt, Bad Endorf und Breitbrunn führen weiterhin laufend spezielle Untersuchungen durch, um das Trinkwasser gezielt auf eine mögliche PFC-Belastung zu untersuchen. Nach wie vor besteht keine unmittelbare Gefahr für die Bevölkerung.

Pressemitteilung Gemeinde Eggstätt

Kommentare