Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hoher Sanierungsaufwand in Natzing

Auf frischer Tat ertappt: Ortsfremder Unternehmer kippt schädliche Flüssigkeit in Gully

Ein ortsfremder Unternehmer hat illegal eine Flüssigkeit in den Straßenentwässerungseinlauf in Natzing eingeleitet, weshalb die Gemeinde Eggstätt nun eine umfassende Sanierung des Retentionsfilterbeckens durchführen muss.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Eggstätt - Die Gemeinde Eggstätt muss sich aktuell mit einer umfassenden Sanierung des Retentionsfilterbeckens im Gewerbegebiet Natzing auseinandersetzen. Ein ortsfremder Unternehmer hatte illegal eine Flüssigkeit in einen Straßenentwässerungseinlauf im Gewerbegebiet Natzing eingeleitet. Über das geschlossene Oberflächenwasserkanalsystem gelangten so Schadstoffe des Typs PFT, sogenannte Perfluorierte Tenside, in das Rückstau- und Filterbecken des Gewerbegebiets. Der Verursacher wurde von Beamten der Polizeiinspektion Prien auf frischer Tat vor Ort ertappt. Die zuständige Staatsanwaltschaft Traunstein hat daher ein Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen des Verdachts der Gewässerverunreinigung, eingeleitet.

Unmittelbar nach der Verunreinigung wurden vom Wasserwirtschaftsamt Rosenheim im betroffenen Gebiet Boden- und Wasserproben entnommen. Um die Ausbreitung der Schadstoffe so frühzeitig wie möglich zu verhindern, hat die Gemeinde Eggstätt das Kanalsystem mittels einer Hochdruckreinigungsanlage spülen lassen. Die gebrauchten 14 Kubikmeter Spülwasser wurden aufgefangen und fachgerecht gelagert. Zudem wurde in einem zweiten Schritt der Boden des Rückhaltebeckens lagenweise abgetragen. Insgesamt 500 Kubikmeter Erdreich werden seitdem verpackt in einer Lagerhalle zwischengelagert.

Um die Auswirkungen auf die Umwelt, insbesondere auf das Grundwasser, valide bewerten zu können, haben das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim sowie die zur Sanierung des Beckens beauftragte Fachfirma fortlaufend Boden- und Wasserproben entnommen. Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass eine unmittelbare Gefährdung der Bevölkerung nicht vorliegt. Da das Retentionsfilterbecken direkt an die Wasserschutzzone 3 des Wasserwerks Bad Endorf anschließt, hat die Gemeinde Eggstätt die Trinkwasserversorger aus Bad Endorf, Breitbrunn und Eggstätt über die eingeleiteten Maßnahmen informiert.

Die gesamten Sanierungsarbeiten erfolgen in enger Absprache mit dem Wasserwirtschaftsamt Rosenheim sowie dem Landratsamt Rosenheim, Sachgebiet Wasserrecht und Wasserwirtschaft. Neben dem Gewässerunterhaltungszweckverband Rosenheim (GUZV) wurde mit der R & H Umwelt GmbH eine erfahrene Fachfirma mit der Durchführung der Sanierungsarbeiten betraut.

Derzeit finden laufend weitere Probenentnahmen statt. Je nach Ergebnislage werden die weiteren Schritte veranlasst und die betroffenen Trinkwasserversorger sowie die Öffentlichkeit informiert.

Pressemitteilung Gemeinde Eggstätt

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare