Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach illegaler Wasserverschmutzung

Reinigung des Kanalsystems Eggstätt in vollem Gange

Nachdem das Kanalsystem von Eggstätt im April illergalerweise mit PFC-Stoffe verschmutzt wurde, wird nun ein Aktivkohlefilter zur Reinigung eingesetzt. Gleichzeitig wird das Grundwasser regelmäßig getestet - es besteht auch weiterhin keine Gefahr für die Bevölkerung.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Eggstätt - Die Sanierung des Retentionsfilterbeckens sowie des Oberflächenwasserkanalsystems im Gewerbegebiet Natzing geht weiter. Nach der illegalen Einleitung von sogenannten PFC-Stoffen (Perfluorierte Tenside) Anfang April und der sofortigen Spülung des Kanalsystems sowie dem Abtrag der Bodenschicht des Rückhaltebeckens durch die Gemeinde Eggstätt, wurde nun ein Aktivkohlefilter zur Reinigung des immer noch belasteten Oberflächenwassers installiert.

In den kommenden Wochen wird über den Filter das abfließende Regenwasser ebenso wie das bereits benötigte Spülwasser gereinigt und die Schadstoffe herausgefiltert.

Parallel dazu werden ab dem 7. Juni im unmittelbaren Bereich des Retentionsfilterbeckens zwei neue Messtellen zur Beprobung des Grundwassers eingerichtet. Mit ersten validen Ergebnissen wird in rund vier Wochen gerechnet. Wenn notwendig, kann dann auch das Grundwasser über die eingerichteten Aktivkohlefilter entnommen, gereinigt und wieder dem Wasserkreislauf zugeführt werden.

Die angrenzenden Wasserversorger aus Eggstätt, Bad Endorf und Breitbrunn führen zudem bereits jetzt laufend spezielle Untersuchungen durch, um das Grundwasser gezielt auf eine mögliche PFC-Belastung zu untersuchen. Nach wie vor besteht keine unmittelbare Gefahr für die Bevölkerung.

Ungeklärt ist die Entsorgung der entnommenen rund 500 Kubikmeter Bodenaushub aus dem Retentionsfilterbecken. Die Gemeinde sucht derzeit zusammen mit dem Gewässerunterhaltungszweckverband Rosenheim (GUZV) nach einer Deponie für das belastete Erdreich, das noch in Containern gelagert wird.

Die bisherigen Kosten für die Sanierung des Retentionsfilterbeckens und die Reinigung des Kanalsystems liegen im höheren sechsstelligen Bereich. Die Gemeinde Eggstätt ist als Grundstückseigentümerin des Retentionsfilterbeckens für dessen Sanierung zunächst vollumfänglich verantwortlich. „Der erhebliche finanzielle Aufwand für die Reinigungsarbeiten belastet den kommunalen Haushalt enorm. Es besteht die Gefahr, dass wichtige Zukunftsprojekte der Gemeinde nicht realisiert werden können. Deshalb kämpfen wir aktuell auf allen politischen Ebenen um Unterstützung.“, so Eggstätts Bürgermeister Christian Glas.

Der Verursacher des Umweltschadens ist bekannt, ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde von der Staatsanwaltschaft Traunstein eingeleitet. Bei weiteren Erkenntnissen zum Belastungsgrad wird die Öffentlichkeit zeitnah informiert.

Pressemitteilung der Gemeinde Eggstätt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare