Schnelle Hilfe im Notfall

Nachschub für Bad Feilnbach und Eggstätt - zwei neue Rettungswagen im Kreis Rosenheim

Startschuss in Bad Feilnbach: Bürgermeister Anton Wallner mit der Rettungswagenbesatzung Alexandra Speckbacher und
Peter Sepp. (v.l.)
+
Startschuss in Bad Feilnbach: Bürgermeister Anton Wallner mit der Rettungswagenbesatzung Alexandra Speckbacher und Peter Sepp. (v.l.)

Der Rettungsdienstbereich Rosenheim bekommt zwei weitere Rettungswagen und -wachen in Bad Feilnbach und Eggstätt.

Pressemeldung der Ambulanz Rosenheim GmbH im Wortlaut

Bad Feilnbach/Eggstätt – Mit zwei weiteren Rettungswagen stärkt die Ambulanz Rosenheim GmbH ab März den Rettungsdienstbereich Rosenheim. Ein unabhängiges Institut erkannte davor Defizite in der Einhaltung der Hilfsfristen, die nun durch je ein Fahrzeug in Bad Feilnbach und Eggstätt kompensiert werden sollen.  

Pünktlich um 8 Uhr trat die Besatzung in Bad Feilnbach mit ihrem neuen Rettungswagen den Dienst an. Zusammen mit dem Bürgermeister Anton Wallner drückte das Team vor dem Rathaus das erste Mal den Status 2 am Funkgerät. „Rettung Bad Feilnbach 71/1 einsatzklar“ meldete Peter Sepp, Notfallsanitäter und Wachleiter für den neuen Standort.

Er freut sich über die Herausforderung und  über die Verbesserung der Rettungsdienststruktur im Landkreis Rosenheim, um nun noch schneller Hilfe leisten zu können. Lange Anfahrten aus Flintbach oder aus Bad Aibling können durch die neue  Wache verkürzt werden, wenn ein Bad Feilnbacher den Notruf 112 wählt.  

Erster Bürgermeister Anton Wallner kommentiert den Moment: „Mich freut es narrisch, dass wir in Bad Feilnbach eine neue Rettungswache haben!“ Er wünschte der Besatzung wenig Einsätze und gute Fahrt. 

Kalkuliert wurden für diesen Standort täglich über fünf Einsätze. Bereits wenige Minuten nach dem Dienstbeginn rückte der Rettungswagen zum ersten Notfall im Bad Feilnbacher Gemeindegebiet aus.

Besonders herzlich wurde das Team in Eggstätt empfangen. Genau eine Stunde später begann hier um 9 Uhr die erste Schicht. Bürgermeister Christian Glas, der selbst über langjährige Feuerwehr- und  Rettungsdiensterfahrung verfügt, ließ es sich hier nicht nehmen, selbst den ersten Funkspruch durchzuführen.

210301_Bild_Standort_Eggstätt.jpg

Zusammen mit Geschäftsführer Gabriel Mayer und weiteren Vertretern des  Gemeinderats, der örtlichen Feuerwehr sowie des First Responder Dienstes hieß es dann auch  „Rettung Eggstätt 71/1 einsatzbereit!“. 

Schnellere Hilfe in mehreren Regionen 

Beide Fahrzeuge verfügen über moderne Fahrzeug- und Medizintechnik, um im Notfall schnell Hilfe leisten zu können. Dazu werden die neuen Rettungswagen täglich zwölf Stunden mit Notfall- und  Rettungssanitätern besetzt sein.  

Während das Eggstätter Einsatzfahrzeug vor allem schnellere Hilfe nördlich des Chiemsees bieten  soll, wird der Rettungswagen in Bad Feilnbach neben dem Ortsgebiet auch die Bereiche Inn- und Mangfalltal unterstützen.  

Hilfsfrist von zwölf Minuten

Vorausgegangen ist eine stetige Steigerung der Einsatzzahlen im Landkreis Rosenheim. Eine Analyse  durch das Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement zeigte dann Defizite in mehreren rettungsdienstlichen Versorgungsbereichen auf. Das bedeutet, dass mancherorts die vorgeschriebene Hilfsfrist von zwölf Minuten nicht eingehalten werden kann oder zu häufig überschritten wird.

Pressemeldung der Ambulanz Rosenheim GmbH

Kommentare