Eine romantische Gala zum Auftakt

+
Bei der Eröffnung gestern in Immling: Intendant Ludwig Baumann, Dirigentin Cornelia von Kerssenbrock und der Schirmherr, Bayerns Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch.

Halfing - Mit einer Matinee, einem "Romantischen Gala-Eröffnungskonzert", ist das 13. "Opernfestival Gut Immling Chiemgau" am Sonntag eröffnet worden.

Die Münchner Symphoniker unter der Leitung von Cornelia von Kerssenbrockund der Klaviersolist Herbert Schuch spielten in der vollbesetzten Reithalle Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Gleichzeitig wurde auch die Kunstausstellung eröffnet: Anton Egger präsentiert unter dem Titel "Licht und Finsternis" sechs seiner Stahlskulpturen.

Bayerns Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch eröffnete als neuer Schirmherr die Festspiele offiziell. Er bekannte sich als "halber Chiemgauer", da er vor über 30 Jahren am Chiemsee seinen Segelschein gemacht und später sich im Chiemgau ein Haus gekauft habe. Er überbrachte Festspielintendant Ludwig Baumann, den er den "Toni Kathrein der Kunstszene" nannte, die Grüße der Staatsregierung und versprach feierlich: "Die Bayerische Staatsregierung wird dieses Festival immer im Herzen tragen - und unterstützen!" Er freue sich, dass in Immling auch Kinder an die Oper herangeführt werden, denn die Oper mit ihren vielschichtigen Sinnesreizen sei eine gute Schule für die Wahrnehmung.

Heubisch ermunterte die anwesenden Sponsoren, in ihrer Sponsorenlust nicht nachzulassen. Er versprach, dass Bayern nicht an der Kunst sparen werde und dass diese gleichwertig wie die Wissenschaft gefördert werde.

Intendant Ludwig Baumann begrüßte als Ehrengäste auch die Bundestagsabgeordnete Angelika Graf, den Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner, den Staatsminister a.D. Franz Neubauer, die stellvertretende Landrätin Marianne Loferer, Anton Kathrein als 3. Bürgermeister Rosenheims, Gudrun Unverdorben, die Bürgermeisterin von Bad Endorf, den Halfinger Bürgermeister Georg Reif und den Pruttinger Bürgermeister Hans Loy. Herzlich dankte Baumann den zahlreichen Sponsoren, dass sie trotz der Wirtschaftskrise das Immlinger Festival weiterhin unterstützen. Und Baumann freute sich, dass von dem Eintrittsgeld 5 Euro pro Karte für den 1. Internationalen Lions Gesangswettbewerb abgezweigt werden konnte. Zusätzlich konnte mit Unterstützung der Hypovereinsbank die "Gesangs- und Opernakademie Gut Immling" zur Nachwuchsförderung gegründet werden.

Das Publikum freute sich über Kürze und Inhalt der Reden, genoss das Konzert und bevölkerte die Erfrischungszelte und den Biergarten. Mit der Premiere von Verdis "Macbeth" am kommenden Freitag beginnt das Festival dann endgültig. rwj

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser