Nach Überfall: Belohnung erhöht

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Endorf - Eine Woche nach dem brutalen Raubüberfall auf einen Endorfer Juwelier gibt es erste Hinweise von Bürgern. Das Opfer ist mittlerweile außer Lebensgefahr.

Interview mit Polizeisprecher Andreas Guske:

O-ton

Nach dem Raubüberfall auf einen Juwelier in Bad Endorf sind aus der Bevölkerung bereits einige Hinweise bei der Polizei eingegangen. Derzeit arbeite man nach wie vor an der Auswertung, so Pressesprecher Andreas Guske. Einen durchbrechenden Erfolg gebe es derzeit aber noch nicht, so Guske gegenüber dem Sender Radio Charivari.

Der Tag nach dem Überfall

Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, ist inzwischen die Belohnung erhöht worden. Insgesamt haben das Bayerische Landeskriminalamt sowie die Mutter des Opfers 5.000 Euro ausgelobt.

Bei dem Überfall am vergangenen Montag waren die Täter gegen den 39-jährigen Geschäftsinhaber mit äußerster Brutalität vorgegangen und hatten ihm im Gesichtsbereich schwerste Verletzungen zugefügt. Zeitweilig bestand sogar Lebensgefahr und der Juwelier musste in ein künstliches Koma versetzt werden.

Lesen Sie dazu auch:

Überfall: Skoda als neue Spur

So läuft die Fahndung

Großfahndung nach Überfall auf Juwelier

Die Ermittlungen ergaben, dass die Unbekannten bereits gegen 17.50 Uhr im Geschäft waren und sich für Schmuck interessierten. Beide trugen bei den heißen Temperaturen augenscheinlich zu dicke Jacken. Völlig unerwartet griffen sie den Juwelier gegen 18.30 Uhr an und schlugen ihn brutal nieder. Offenbar waren die Unbekannten bereits zuvor mehrfach in dem Geschäft gewesen und hatten sich Schmuck zeigen lassen.

Nach polizeilichen Erkenntnissen dürften sich die Tatverdächtigen bereits seit Pfingsten in der Region aufgehalten und den Juwelier in Bad Endorf, wie eventuell auch andere Geschäfte, ausgekundschaftet haben.

Quelle: Radio Charivari Rosenheim / Polizei Bayern / mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © amf

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser