Raubüberfall: Weiter keine heiße Spur

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bad Endorf - Zum Raubüberfall auf einen Juwelier in Bad Endorf vor zwei Wochen gibt es nach wie vor keine heiße Spur auf die Täter.

O-Töne Polizeisprecher Andreas Guske:

O-Ton

O-Ton

Wie Polizeisprecher Andreas Guske im Charivari-Interview sagte, laufen die Ermittlungen weiter auf Hochtouren. Es melden sich auch noch immer viele Zeugen bei der Polizei. Trotzdem fehlt nach wie vor der entscheidende Hinweis auf die bislang unbekannten Täter. Es werde jedem Hinweis nachgegangen, so Guske weiter. Zum Teil stehen noch Untersuchungsergebnisse aus, unter anderem von DNA-Spuren. Davon erhoffe man sich den entscheidenden Hinweis auf die Täter. Guske wies noch einmal darauf hin, dass die beiden Täter sich mindestens drei Wochen vor der Tat bereits in der Region aufgehalten haben. Nun hofft die Polizei auf Hinweise auf die mögliche Unterkunft. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Bilder vom Tatort:

Der Tag nach dem Überfall

Wie berichtet, ist der Inhaber eines Schmuckgeschäfts bei dem Überfall schwer verletzt worden. Die zwei bisher unbekannten Täter drangen in das Geschäft ein und schlugen den Inhaber nieder. Anschließend fesselten sie ihn und flüchteten mit Schmuck und Bargeld. Erst zwei Stunden später konnte sich der Inhaber bemerkbar machen.

Lesen Sie dazu auch:

Hier noch einmal die Beschreibung der beiden Täter: Die Männer sind ca. 30 bis 35 Jahre alt. Einer der Beiden ist etwa 1,90 Meter groß, kräftig aber nicht dick. Er hat dunkle, kurz geschorene Haare sowie einen Oberlippen- und Kinnbart. Der zweite Täter war mit 1,70 Meter deutlich kleiner. Außerdem wird er als schlank bis schmächtig beschrieben. Beide sprachen mit osteuropäischem Akzent.

Quelle: Radio Charivari

Video aus dem Archiv:

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser