Juwelier-Überfall: Skoda als neue Spur

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bad Endorf - Fieberhaft versucht die Ermittlungsgruppe "Juwelier" die Identität der Räuber zu klären. Der Geschäftsinhaber (39) wurde im Gesichtsbereich schwer verletzt.

Kripo-Beamte der Ermittlungsgruppe „Juwelier“ ermitteln fieberhaft, um die Identität der brutalen Räuber zu klären, die am Montagabend, 18. Juni, einen Juwelier überfallen haben.

Belohnung von 5.000 Euro

Lesen Sie auch:

Brutaler Überfall: So läuft die Fahndung

Großfahndung nach Raubüberfall auf Juwelier

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder Ergreifung der Täter führen, wurde nun vom Bayerischen Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro ausgesetzt. Zusätzlich wird von Seiten der Mutter des Opfers 2.000 Euro für sachdienliche Hinweise ausgelobt. Insgesamt 5.000 € stehen somit bereit, die unter Ausschluss des Rechtsweges und ausschließlich Privatpersonen zuerkannt werden können.

Neuer Spur: Skoda Oktavia

Hier ein Foto von einem Vergleichsauto.

Möglicherweise stand am Samstagvormittag, den 16. Juni, vor einem Bad Endorfer Sportgeschäft ein geparkter, silberfarbener Skoda Oktavia Typ 2, der mit den Tätern in Verbindung steht. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen, die Angaben zum genannten Skoda Oktavia Kombi machen können.

Der Tatablauf:

Mit äußerster Brutalität waren die Täter gegen den 39-jährigen Geschäftsinhaber vorgegangen und hatten ihm im Gesichtsbereich schwerste Verletzungen zugefügt. Zeitweilig bestand sogar Lebensgefahr und der Juwelier musste in ein künstliches Koma versetzt werden. Die Ermittlungen ergaben, dass die Unbekannten bereits gegen 17.50 Uhr im Geschäft waren und sich für Schmuck interessierten. Beide trugen bei den heißen Temperaturen augenscheinlich zu dicke Jacken. Völlig unerwartet griffen sie den Juwelier gegen 18.30 Uhr an und schlugen ihn brutal nieder. Offenbar waren die Unbekannten bereits zuvor mehrfach in dem Geschäft gewesen und hatten sich Schmuck zeigen lassen.

Der Tag nach dem Überfall

Nach polizeilichen Erkenntnissen dürften sich die Tatverdächtigen bereits seit Pfingsten in der Region aufgehalten und dieses, wie eventuell auch andere Geschäfte, ausgekundschaftet haben. In Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim setzt nun das Bayerische Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 3.000 € für Hinweise aus, die zur Aufklärung der Tat oder Ergreifung der Täter führen.

Die Unbekannten werden wie folgt beschrieben:

1.Mann:

ca. 30 - 35 Jahre, ca. 190 cm groß und kräftig aber nicht dick, kurz geschorene, dunkle Haare, Oberlippen- und Kinnbart, sprach schlecht deutsch mit starkem ausländischen Akzent und trug eine lange, mehrfarbige Jacke

2. Mann

deutlich kleiner, ca. 170 cm groß und schlank bis schmächtig,

sprach kaum deutsch, trug eine mehrfarbige Jacke

Weitere offene Fragen der Polizei:

Wem sind seit Pfingsten im Raum Bad Endorf die oben beschriebenen Männer aufgefallen? Sie wurden mehrfach in der Nähe des Bahnhofes gesehen.

In welchen Geschäften - insbesondere Schmuckgeschäften - traten die Männer in den vergangenen Tagen und Wochen auf?

Alle Personen, die sich am Montagabend, 18.06.12, zwischen 17.30 Uhr und 20:00 Uhr im Bereich des Juweliergeschäftes in der Bahnhofstraße in Bad Endorf aufhielten und Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kripo Rosenheim in Verbindung zu setzen.

Wer hat sonst Beobachtungen gemacht oder kann Hinweise auf mögliche Aufenthaltsorte, Wohngelegenheiten oder Arbeitsstellen der oben beschriebenen Männer geben?

Hinweise werden an die Kriminalpolizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031 / 200-0, oder an jede andere Polizeidienststelle erbeten.

Quelle: Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser