MdL Steiner bei Grabenstätter CSU-Jahreshauptversammlung

Energiewende wird "die Landschaft verändern"

+
Im Beisein des CSU-Kreisvorsitzenden Klaus Steiner (Dritter von rechts) wurden Johann Biller (Dritter von links) und der Ortsvorsitzende Hans Pertl (Mitte) für 40 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. 30 Jahre Mitglied sind Herbert Kettner (links) und der ehemalige Vorsitzende Franz Wiesholler (Zweiter von links). Der ehemalige Dritte Bürgermeister Josef Wiesholler (rechts) wurde für 20 Jahre geehrt. Auch Bürgermeister Georg Schützinger (Zweiter von rechts) gratulierte.

Grabenstätt - Der CSU-Ortsverband Grabenstätt hielt seine Jahreshauptversammlung ab. Unter anderem sprach der CSU-Landtagsabgeordnete Klaus Steiner über die Landespolitik.

Der CSU-Landtagsabgeordnete Klaus Steiner berichtete bei der Jahreshauptversammlung des Ortsverbands Grabenstätt der Christsozialen aus der Landespolitik. "Es gibt keine Alternative zu einem schuldenfreien Haushalt", verteidigte der Kreisvorsitzende das Ziel der Staatsregierung, bis 2030 die Schulden des Freistaates komplett abzubauen.

Mit Blick auf die nachfolgenden Generationen "können wir es uns nicht mehr erlauben, den laufenden Betrieb über Kredite zu finanzieren und auf Pump zu leben". Nur mit einer soliden Haushaltsführung könne in zukunftsträchtige Bereiche wie Bildung und Ökologie investiert werden.

"Wenn wir die Energiewende schaffen wollen, müssen wir alle Register ziehen und das wird die Landschaft verändern und viel kosten", stellte Steiner klar und kritisierte die "Widerstandsbürger", die zwar den Atomausstieg forderten, aber beim Ausbau der regenerativen Energien "keine Windräder oder Pumpspeicherkraftwerke vor der eigenen Haustür haben wollen".

Steiner brach zudem eine Lanze für das "bewährte mehrgliedrige bayerische Schulsystem" und erteilte den Gesamtschulplänen von SPD und Bündnis 90/Grünen eine klare Absage. Lobend erwähnte er die Mittelschule und die erfolgreich umgesetzte bildungspolitische Devise "Kein Abschluss ohne Anschluss".

Neben Steiners Ausführungen waren Ehrungen ein Schwerpunkt der Versammlung. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Johann Biller und Vorsitzender Hans Pertl mit einer Urkunde und der goldenen Ehrennadel der CSU ausgezeichnet. Auch Holger Seidel verfügt seit 40 Jahren über ein CSU-Parteibuch. Weitere Ehrenurkunden erhielten Herbert Kettner und der langjährige Erste Vorsitzende Franz Wiesholler, die der CSU vor 30 Jahren beitraten. Auf 30 Jahre Mitgliedschaft können auch Simone Junker-Sinzinger und Conny Pfeilstetter zurückblicken. Der ehemalige Dritte Bürgermeister und langjährige Gemeinderat Josef Wiesholler wurde für 20 Jahre Parteizugehörigkeit geehrt.

Schatzmeister Josef Fleischmann konnte eine erfreuliche Kassenentwicklung vermelden. Vorsitzender Hans Pertl, der vor einem Jahr die Nachfolge von Franz Wiesholler angetreten hatte, erinnerte unter anderem an die Besichtigung der Baustelle an der Autobahnbrücke am Talübergang Bergen, das traditionelle Inselfest in Winkl sowie den 30. politischen Aschermittwoch mit Landrat Hermann Steinmaßl.

Der stellvertretende Vorstand, Bürgermeister Georg Schützinger, sprach von einem "intensiven und erfolgreichen Jahr" und lobte die soliden Finanzen des Ortsverbandes sowie die Arbeit von Hans Pertl, der von 1982 bis 2011 Schatzmeister war.

Vor der Versammlung hatten die Mitglieder die Baustelle der Turn- und Mehrzweckhalle Grabenstätt besucht. Bauleiter Alfons Rieder von der Planungsgruppe Straßer & Partner erläuterte ihnen die Baumaßnahme. "Es ist unwahrscheinlich, was dort geleistet wird", freute sich Pertl und verwies auf das "Rohbaufest am 17. Mai (Vatertag), dessen Erlös der Halle zugutekommen wird".

mmü/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser