Erster Antikmarkt mit breitem Angebot

Prien - Ob Petrus ein Freund von Antiquitäten ist, weiß man nicht. Annehmen könnte man so etwas jedenfalls. Denn er schickte viel Sonne nach Prien zum ersten Antikmarkt.

Zusammen mit der Firma "Schöne Märkte" hatte die Priener Tourismus GmbH (PTG) Händler aus ganz Deutschland, Österreich und Ungarn nach Prien geholt. Die lange Reihe der Stände zog sich über den Marktplatz bis in die Schulstraße, Bernauer Straße und über den Wendelsteinparkplatz hinaus.

Bereits gegen 10 Uhr morgens spazierten Familien, Jung und Alt am Sonntag über das Gelände. Die meisten von ihnen blieben bei einem der Stände hängen und warfen einen genauen Blick auf die liebevoll ausgewählten Antiquitäten und teils schrägen Einzelstücke.

Fachkundige Blicke warfen die Besucher auf das reichhaltige Angebot.

Die Auswahl war mehr als groß: Kunstvoll gearbeitete Porzellanfigürchen, glänzende kleine Lüster, eine Vielzahl von Büchern. Madonnen und Jesus-Figuren am Kreuz gab es in allen Größen zu sehen. Dazwischen ein roter Sessel mit Geweih-Verzierung, wuchtige Metallzaun-Teile genauso wie edler Schmuck. An einem der Stände konnte man sogar bunten Christbaumschmuck erstehen.

Ein Händler-Ehepaar aus Mannheim war schon deshalb guter Dinge, weil Prien so ein schönes Fleckchen sei. Hier zeigten sie gerne ihre Teeservices, Gläser und weitere kleine Stücke - vor allem bei so wunderbarem Wetter.

Hungrig und durstig musste man nicht bleiben, für das leibliche Wohl der Besucher war gesorgt. Kein Stand, an dem nicht ein paar Neugierige schauten, ob sie ein paar Raritäten erstehen könnten. Aber manchmal machen auch die einfachen Dinge glücklich: Einer der Käufer war mit einem simplen Blecheimer hochzufrieden.

Die Stimmung auf dem für den Verkehr komplett gesperrten Antikmarkt war geradezu gemütlich, jeder flanierte ganz entspannt über das Gelände. Darüber freuten sich Martina Lehmann und Bertram Vogel von der PTG. "Schon frühmorgens beim Aufbau war bei den Händlern keine Spur von Hektik zu merken", so Lehmann. Sie seien sehr dankbar über die zur Verfügung gestellten Parkplätze gewesen. Auch Vogel bestätigte: "Alle sind ganz entspannt. Und gleich ab morgens so tolles Wetter - es passt wunderbar." Einige Händler seien kurzfristig abgesprungen, berichtete er, aber dann habe man die Stände näher zusammengerückt - "alles ohne Probleme und reibungslos."

Die Händler nahmen sich viel Zeit für ihre Kunden und Interessierte. Einer von ihnen erzählte zwei neugierigen Kundinnen die Geschichte zu dem goldenen und verzierten Kerzenhalter, den er in den Händen hielt - und dazu gleich eine Anekdote aus Frankreich.

hä/Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser