Ferienprogramm macht gute Laune

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auch im Hochseilgarten in Aschau hatten die Kinder viel Spaß.

Rimsting - Groß war bislang das Interesse der Kinder am Ferienprogramm der Gemeinde. "Es ist super gelaufen", zog Erika Tiefenbacher, Sachberabeiterin im Rathaus, eine Bilanz.

An 20 Veranstaltungen beteiligten sich ihren Angaben zufolge 152 Mädchen und Buben - und damit erneut mehr als im vergangenen Jahr. Das Ferienprogramm geht am Donnerstag, 8. September, zu Ende.

Erstmals in diesem Jahr veranstaltete die Freie Jugend eine Fahrt zum Bayernpark in Reisbach. Bei viel Sonnenschein waren die Kinder ab neun Jahren begeistert von den Fahrgeschäften, insbesondere von den Wasserachterbahnen.

Für die kleinen Kinder ab fünf Jahren war die Märchenstunde von Ulrike Nußbaum ein Höhepunkt. Bei Monika und Sonja Breu in Gänsbach liefen dieses Jahr gleich drei Töpfer- und ein Malkurs - womit dann alle Kinder, die sich angemeldet hatten, auch einen Platz bekamen. 33 Mädchen und Buben fuhren nach München zu den Bavaria-Film-Studios. Der Blick hinter die Kulissen faszinierte sie.

Heuer sind erstmals zehn Kinder nach Frasdorf zum "Abenteuer Bergwald" gefahren. In den abgelegenen Bergwäldern, im Grenzgebiet zu Österreich, gab es früher viele arme Leute, die auf versteckten, nur schwer zugänglichen Pfaden ihr Auskommen über Schmuggeln und Wildern suchten. Der Erfolg ihres gefährlichen Vorhabens hing ab vom Geschick, sich möglichst lautlos zu bewegen. Die Kinder gingen auf den Spuren der Schmuggler und Wilderer. Gemeinsam schlichen sie durch den Bergwald, kletterten über Seilbrücken und fanden mit Hilfe eines Kompasses eine versteckte Beute.

Das Inline-Skaten war auf zwei Tage verteilt: Die Veranstaltung musste am geplanten Termin abgebrochen werden, da es einen Platzregen gab. Zwei Tage später trafen sich die Kinder erneut.

Zum ersten Mal veranstaltete der TSV Rimsting eine Schatzsuche. An ihr nahmen 40 Kinder ab fünf Jahren teil. Die Kinder machten sich in Sechser-Gruppen anhand von Bildern auf die Suche nach Hinweisen, bis sie am Ende den Schatz entdeckten.

Den Abschluss des Ferienprogramms bildet wie jedes Jahr ein Puppentheater - und zwar am Donnerstag, 8. September. Es ist allerdings nicht wie geplant im Gemeindesaal im Feuerwehrhaus zu sehen, sondern im Pfarrheim.

Das Ferienprogramm sei auch in diesem Jahr nur durch die tatkräftige Hilfe der Ortsvereine und Privatpersonen möglich geworden, betonte Tiefenbacher.

th/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser