BRK und Feuerwehr feiern Segnung

Prien - Gleich mehrfachen Grund zum Feiern hatten die Feuerwehr und das Bayerische Rote Kreuz an ihrem gemeinsamen Stützpunkt in Prien im Rahmen einer Segnung.

Sowohl Feuerwehr als auch BRK bekamen neue Garagen und Fahrzeuge, dazu wurde auch noch ein neues Mehrzweck-Rettungsboot in Dienst gestellt.

Thomas Neugebauer vom BRK-Kreisverband informierte zu Beginn über den Werdegang der Garagenerweiterung auf dem Gelände gegenüber dem Feuerwehrhaus. Seit der Inbetriebnahme der dortigen BRK-Räume im Jahr 2000 haben sich Zeiten, Anforderungen und Technik verändert. "Die Rettungswache in Prien ist eine Vorzeige-Rettungswache", so Neugebauer. Die Anteilskosten in Höhe von rund 58.000 Euro für die neue Fahrzeughalle übernahm zum großen Teil (45.000 Euro) der BRK-Kreisverband, der Rest ergab sich von Bürger- und Firmenspenden sowie von einer Beteiligung der Gemeinde Prien in Höhe von 10.500 Euro.

Viele 100 Stunden ehrenamtliche Arbeit leisteten die BRK-Leute, stellvertretend für alle wurde Koordinator Hans Aigner mit einer Medaille ausgezeichnet. Für die beiden neuen Kranken- und Rettungswagen vom Typ "Bayern" wurden insgesamt 160.000 Euro ausgegeben (ohne medizinische Ausstattung).

Neben fünf Fahrzeugen von Feuerwehr und BRK (der Einsatzleitbus fehlt auf dem Bild) wurden das Rettungsboot (links verdeckt) und die vier Garagen geweiht.

Bemerkenswert sind die Leistungen des BRK, die Neugebauer bekanntgab: "Im BRK-Kreisverband Rosenheim fahren unsere Fahrzeuge im Jahr rund eine Million Kilometer, für Prien fielen rund 54.000 Kilometer an. Allein die Priener BRK-Stelle hatte 2010 2200 Krankentransporte, 249 Notfalleinsätze, 878 Notarzt-Einsätze sowie zudem einige Werkstatt- und Fehlfahrten. Im Kreisverband waren insgesamt 5091 Einsätze zu registrieren. Ein Dank galt in diesem Zusammenhang dem Notarzt-Förderverein, der für verbesserte Ausstattungen helfen konnte.

Die Priener Feuerwehr mit ihren 70 Aktiven (davon drei Frauen) hatte im Vorjahr 231 Einsätze zu leisten, Tendenz steigend. Neben dem Brandschutz und technischen Hilfeleistungen, so Kommandant Stefan Pfliegl, gibt es mit der Bundesautobahn sowie mit dem Chiemsee und den Inseln Sonderaufgaben. Derzeit wird mit den Bediensteten des Schlosses Herrenchiemsee eine eigene Löschgruppe zusammengestellt. Pfliegl stellte die neuen Fahrzeuge zu Wasser und zu Lande vor. Der Kommandowagen Suzuki Jimmy wurde 2008 angeschafft und zum Preis von 13.500 Euro komplett vom Feuerwehrverein finanziert. Dieses Auto dient vor allem dem Gerätewart sowie den Zugführern als Besorgungs- und Erkundungsfahrzeug.

Die Gesamtkosten von 84.000 Euro wurden getragen von der Gemeinde Prien (42.000 Euro), vom Freistaat Bayern (17.000) und vom Feuerwehrverein (25.000). Das Fahrzeug steht vor allem der Einsatzleitung zur Verfügung und es bietet zwei Arbeitsplätze mit modernster Funk- und EDV-Ausstattung. Ende 2010 erhielt die Feuerwehr Prien das Mannschaftstransportfahrzeug Florian Prien 14/1 (VW-Bus) als Ablösung für den 20 Jahre Dienst gemachten Peugeot-Bus. Die Kosten von 19500 Euro zuzüglich von 6000 Euro für die Feuerwehrtechnik hat der Feuerwehrverein vorfinanziert.

Florian Prien 99/2 ersetzt altes Boot

Die neueste Errungenschaft ist das Arbeitsboot Florian Prien 99/2, das das 40 Jahre alte Vorgängerboot ersetzen wird. Im Rahmen eines Förderprogrammes wurde das Boot zusammen mit einem Schwesterboot der Feuerwehr Pietzing am Simssee bei der SBS-Werft in Andernach in Auftrag gegeben. Mit diesem Boot sollen Einsätze vor allem bei Ölunfällen auf dem Chiemsee, zugunsten von verunglückten Wassersportlern sowie bei notwendigen Wasser-Krankentransporten verbessert werden. 112.000 Euro waren die Gesamtkosten, 70.000 übernahm der Freistaat. Die Restkosten teilten sich zu jeweils einem Drittel die Landkreise Rosenheim und Traunstein sowie die Gemeinde Prien. Für den gemeinsamen Garagenneubau mit dem BRK entfielen auf die Feuerwehr Kosten von 87.000 Euro. Davon übernahm der Freitstaat 40.000, den Rest bezahlte die Gemeinde Prien.

Bei der kirchlichen Segnung sagte Pfarrer Karl-Friedrich Wackerbarth: "Wer anderen Menschen dient, dem gebührt der erste Platz und wer seine Freizeit in den Dienst der Mitmenschen stellt, der zeigt wie gelebter Glaube aussieht". "Leben ist Gottesdienst und Rettungsdienst ist die schönste Form von Gottesdienst", ergänzte der Pfarrer mit etwas abgewandelten Worten von Martin Luther. Als dann nahm Kaplan Christoph Klingan die Segnung der neuen Gebäude und Fahrzeuge vor.

Das Floriansfest rundete am Abend den Festtag ab.

"Der Mensch denkt, Gott lenkt": mit diesen Worten begann nach der Segnung Bürgermeister Jürgen Seifert seine Grußworte. Seifert, der selbst in seinem 13-jährigen Polizeidienst eine enge Berührung mit den Aufgaben und Anforderungen an den Rettungsdienst erfahren hatte, lobte den Dienst, der nicht für die eigene Person geleistet werde. "Unsere gesamten Einsatzmittel wären wertlos, wenn es nicht Leute gäbe, die zum Teil ihre gesamte Freizeit, zuweilen sogar noch ihre Arbeitszeit verwenden, um zu retten und um zu helfen", sagte der Bürgermeister. Und er fügte hinzu, dass die Gemeinde Prien in den letzten fünf Jahren insgesamt Zuschüsse in Höhe von 600.000 Euro für Rettungsdienst-Maßnahmen geleistet hat.

Am Abend wurden mit dem Florifest die heurige Freiluft-Feierlichkeiten für Prien eröffnet. Fast 1000 Sitzplätze waren in der mit viel Grün und bunten Fahnen geschmückten Fahrzeughalle und auf dem Vorplatz gerichtet, um Bürgermeister Seifert und weiteren Ehrengästen sowie den vielen Besuchern gemütlich Platz zu bieten. Die aus Schleching kommende Kapelle "5-e samma" sorgte für passende Unterhaltung und eine Tombola erfreute neben den Gewinnern auch den neuen Feuerwehrvorstand Hans Wöhrer. "Dank überaus großzügiger Spenden aus der Geschäftswelt von Prien und Umgebung bekommen wir mit der Tombola und mit dem Florifest einen wichtigen warmen Regen für unsere Vereinskasse", so der Vorstand.

Bei den Verlosungen gab es unter anderem ein Kinderfahrrad, Gutscheine der Priener Wirte-Elf, Uhren, Schmuck, Kaffeeautomaten sowie weitere Gutscheine, etwa für Autoklimaanlagen-Service, E-Bike-Touren, Kampenwandbahn, Prienavera, Caprio-Wochenende und Jeanspalast zu gewinnen. Für das leibliche Wohl wurde in vielfältiger Weise gesorgt. Eine der nächsten Aufgaben des Priener Feuerwehrvereins ist am 6. August das Priener Ferienprogramm, das auf interessante Art Einblick in das Leistungs- und Aufgabenspektrum der Priener Feuerwehr zeigen wird.

hö/Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser