Einsatzkräfte üben gemeinsam in Bad Endorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Feuerwehrübung

Bad Endorf - Zur gemeinsamen Großübung wurden dieser Tage die Ortswehren sowie die Sanitätsbereitschaft des BRK gerufen.

Zur Großübung wurden die Bad Endorfer Ortswehren Antwort, Hemhof, Hirnsberg und Bad Endorf. Angenommen war eine, während laufender Wartungsarbeiten unklare Explosion im Kesselhaus des Biomasse-Heizkraftwerkes mit Verrauchung des gesamten Technikbereiches ohne Folgebrand. Die Übung wurde von Kommandant Mario Kögl ausgearbeitet. Die Einsatzleitung hatte Reinhard Kristen. Der Aufgabenschwerpunkt war die Suche und Rettung von vier Personen im Innenraum des dreigeschossigen Kesselhauses. 16 Atemschutzgeräteträger kamen zum Einsatz. Als besonders Schwierig zeigten sich für Einsatzkräfte die schmalen und schwer begehbaren Laufstege und Gitterrostböden rund um die Hauptkesseleinheit. Mehrere "verletzte" Personen wurden mit Hilfe von Tragetüchern ins Freie befördert.

Große Feuerwehrübung in Bad Endorf

Das BRK richtete eine Verletztensammelstelle auf dem Hofgelände des Kraftwerkes ein. Besonderheit bei dieser Übung war der Einsatz eines hydraulischen Rettungssatzes, der zusätzlich unter schwerem Atemschutz in einem niedrigen Durchschlupf unterhalb des heißen Kesselbodens eingesetzt werden musste. Alle Bestandteile der hydraulischen Rettungsgeräte mussten dazu erst zerlegt, dann einzeln in das Untergeschoß eingesetzt kommen konnte. Die schwierigste Rettung war unter Einsatz einer Rettungswanne und dem hauseigenen Montagekran im Kesselhaus. Eine Person mit "Verdacht auf einen Wirbelsäulenschaden" wurde dabei, so schonend wie möglich, in liegender Position aus der Untergeschoßebene aufs Erdgeschoßniveau heraufgezogen.

Die Einsatzleitung teile den Übungseinsatz in drei Abschnitte, um in dem umfangreichen Einsatzgeschehen den Überblick zu behalten. Neben der „Personenbergung“ waren auch der Aufbau einer Löschwasserversorgung im Außenbereich und die Kontrolle der möglicherweise beschädigten Industriekamine über die Drehleiter und die Suche nach möglichen Glutnestern im angrenzenden Lagerbunker des gelagerten Biomasse-Heizmaterials, eine Aufgabe. Nach Ende der Übung gemeinsame Brotzeit und Manöverkritik im Feuerwehrhaus Bad Endorf. Ziel der Übung war auch die Verbesserung der Ortskundigkeit für alle Bad Endorfer Feuerwehrkräfte im Innenbereich des Heizkraftwerkes um im Ernstfall noch bessere Orientierung zu haben.

amf

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser