Finanzlage Grund zur Hoffnung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Neugestaltung des Kirchplatzes in Rimsting wurde vor Kurzem abgeschlossen. Er wird Startplatz für den geplanten Erlebnisweg Ratzingerhöhe.

Rimsting/Greimharting (CH-Z) - Auf ein ereignis- und erfolgreiches Jahr kann die Gemeinde zurückblicken, sagte Bürgermeister Josef Mayer in der sehr gut besuchten Bürgerversammlung im Gemeindehaus Greimharting.

"Wir konnten heuer viele Maßnahmen und Anschaffungen tätigen. Auch wenn keine ganz großen Dinge verwirklicht wurden, so sind doch sehr viele einzelne Projekte erledigt worden", erklärte der Rathauschef.

Sehr zufrieden sei die Gemeinde mit den Finanzen. So würden die Gewerbesteuereinnahmen voraussichtlich mit 1,45 Millionen Euro erheblich höher ausfallen als im Haushaltsansatz mit 1,05 Millionen Euro erhofft, aber auch im Vergleich zu den tatsächlichen Einnahmen der Vorjahre 2007 mit 833600 und 2008 mit 1,17 Millionen Euro. "So geben die Finanzen Hoffnung, dass uns die Wirtschaftskrise auch im nächsten Jahr nicht so hart treffen wird", so der Bürgermeister. Der Darlehensstand könne heuer wesentlich zurückgefahren werden und die Pro-Kopf-Verschuldung werde sich auf 313 Euro und damit weit unter Landesdurchschnitt vermindern.

"Insgesamt haben wir eine ganze Menge bewerkstelligt", bilanzierte Mayer seinen Bericht. Die Projekte im Rahmen des EU-Förderprogramms "Leader" werden die Gemeinde auch nächstes Jahr noch beschäftigen. Die Neugestaltung des Kirchplatzes, der als Startplatz für den geplanten Erlebnisweg Ratzingerhöhe vorgesehen ist, sind gerade erst abgeschlossen worden. Der Dorfplatz Greimharting, der als zweiter Startpunkt für den Erlebnisweg vorgesehen sei, solle im Frühjahr nächsten Jahres umgestaltet werden, kündigte der Bürgermeister an. Für den Weg selbst seien inzwischen der Erlebnisspielplatz über dem Gasthof "Weingarten" und der Aussichtsturm am Zweiseenblick baurechtlich genehmigt worden.

Im Rahmen des Chiemsee-Radweg-Projekts des Abwasser- und Umweltverbandes (AZV) Chiemsee sei in Aiterbach mit der ersten Maßnahme begonnen worden. Nächste Einzelmaßnahme sei der staatsstraßenbegleitende Radweg von Aiterbach bis Hochstätt, wobei die Gemeinde gleichzeitig eine neue Wasserleitung verlegen wolle. Mit einer Millionen Euro an Kosten, wobei auch zwei Brücken neu gebaut werden müssen, werde sich die Gemeinde auch in den nächsten Jahren mit der Neukonzeption beschäften, so Mayer.

Der Antrag für den Bau eines neuen Sportheims in Westernach könne voraussichtlich im Herbst nächsten Jahres zur Genehmigung eingereicht werden.

Beim Kindergarten Greimharting werde 2010 die energetische Sanierung mit dem Bau einer Pelletsheizung fortgesetzt. Beim Seglerhafen in Schafwaschen sei eine Sanierung und eventuell sogar ein völliger Neubau notwendig.

Der Wasserleitungsbau mit dem Ersatz der schadhaften Leitungen sei eine Daueraufgabe der Gemeinde. Nachdem in diesem Jahr die Leitung von Aiterbach bis zum Siebenbügerheim erneuert wurde, sei 2010 eine Neuverlegung von Guggenbichl bis Schafwaschen und vom Bahnhof bis Stetten erforderlich.

Der Bürgermeister kündigte an, dass im Rahmen des Projekts "Tourismus für alle" sämtliche Bushaltestellen behindertengerecht ausgestattet werden und der Info-Terminal am Rathaus nach längerer Verzögerung ebenfalls behindertengerecht erneuert worden sei.

Der Bau einer Mittelinsel als Querungshilfe für Fußgänger sei an der Ortseinfahrt in Richtung Bad Endorf angestrebt. Sie solle auch den kritischen Abschnitt der Staatsstraße an der Abzweigung nach Finsterleiten entschärfen. Von der Diskussion berichten wir noch gesondert.

th/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser