A8: Polizei sucht Verkehrs-Rowdy

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Frasdorf - Ein österreichischer SUV-Fahrer hat auf der A8 einen Auffahrunfall provoziert. Er bremste unvermittelt fast bis zum Stillstand ab. Nach dem Unfall flüchtete der Verkehrs-Rowdy.

Wohin aggressives Fahren führen kann zeigt ein Fall, der die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim am Donnerstagnachmittag beschäftigte:

Der Fahrer eines weißen Audi-SUV Q5 mit österreichischem Kennzeichen aus dem Zulassungsbezirk St. Johann im Pongau (Bundesland Salzburg) war am Donnerstag gegen 17.30 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Frasdorf in Fahrtrichtung Salzburg zunächst vom rechten auf den linken Fahrstreifen ausgeschert und hatte dabei den Geschädigten, einen 29-jährigen Lehrer aus Landsberg am Lech zu einer Bremsung gezwungen.

Mehrere Kilometer danach, der Lehrer befand sich auf dem linken Fahrstreifen hinter dem Q5, legte dessen Fahrer plötzlich und ohne erkennbaren Grund aus einer Geschwindigkeit von ca. 110 km/h eine Vollbremsung fast bis zum Stillstand ein. Der Lehrer konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den Q5 auf.

Der Österreicher setzte daraufhin ohne anzuhalten seine Fahrt in Richtung Salzburg fort, der Pkw des Lehrers blieb mit erheblichem Frontschaden (ca. 7000 Euro) an der Unfallstelle liegen. Der Lehrer und seine beifahrende Ehefrau wurden nicht verletzt.

Am Pkw des Österreichers dürfte im Heckbereich ein erheblicher Schaden entstanden sein. Das vollständige Kennzeichen des Audi Q5 ist nicht bekannt und wäre zur Ermittlung des Unfallverursachers von großer Bedeutung. Zeugen des Geschehens werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim unter der Telefonnummer 08035/9068-0 in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser