Seltene Immobilie

Für drei Millionen Euro: Ein Stück Urlaubsgefühl auf Fraueninsel zum Verkauf

Das Fischerhaus auf der Fraueninsel steht zum Verkauf.
+
Das Fischerhaus auf der Fraueninsel steht zum Verkauf.

Frauenchiemsee - Eine solche Immobilie sieht man nicht alle Tage auf dem Markt. Am Seeufer, aus dem Jahr 1900 und sogar mit Motorbootlizenz wird derzeit ein Fischerhaus auf der Fraueninsel verkauft. chiemgau24.de hat mit Immobilienmakler Oliver Herbst über das Haus gesprochen.

Es ist ein echter Blickfang, das Fischerhaus aus dem Jahr 1900 mit seinen Schindeln und der pittoresken Terrasse. Das Hauptverkaufsargument der zum Verkauf stehenden Immobilie dürfte allerdings ihre Lage sein. In zweiter Reihe am Seeufer der Fraueninsel liegt das Häuschen - und ist damit eine echte Seltenheit.

Zum Verkauf steht das gute Stück bei Immovison. Der Inhaber Oliver Herbst selbst besucht seit seiner Kindheit regelmäßig die Fraueninsel, die er im Verkaufsvideo als Ort der Poesie und Magie beschreibt. Besonders die Ruhe der Insel habe es ihm angetan, schwärmt er. Generell sei das Chiemgau eine faszinierende Region, nicht zuletzt wegen des beeindruckenden Blickes auf die Alpen.

Das Fischerhaus selbst liegt in zweiter Reihe am See, vom Dachgeschoss aus blickt man über das Gewässer. Zu dem Haus kommen noch eine eigene Mole und ein Seeufergrundstück mit Terrasse dazu.

Die Fraueninsel von oben.

Gerade mal 300 Menschen wohnen derzeit fest auf der Fraueninsel. Die Insel selbst sei „die schönste Insel Deutschlands“, beteuert Herbst in seinem Video.

Im Gespräch mit chiemgau24.de erklärt er, dass der Verkauf der Immobilie als sogenannter „Secret Sale“ startete und zunächst nur per Newsletter an Bestandskunden verschickt wurde. „Wir sind seit über 20 Jahren Marktführer für Immobilien am Seeufer“, erklärt er. Im Laufe der Zeit habe sich dabei ein treuer Kundenstamm aufbauen lassen.

Ein kleines Stückchen Urlaubsgefühl

Das Fischerhaus selbst sei absolut einzigartig. „Allein schon mit einem Schiff zur Besichtigung zu fahren, weckt Urlaubsgefühle“, begeistert sich der Makler. Die Insel selbst ist mit der Fähre erreichbar, wer flexibler sein möchte, sollte darüber nachdenken, die Immobilie als Erstwohnsitz anzumelden. Denn dann bekommt man beim Kauf eine Motorboot-Lizenz dazu. Diese bleibt Fischereien und Inselbewohnern vorbehalten. Gerade wer abends nochmal von der Insel möchte oder pendelt, könnte sich das Leben damit erleichtern.

Aber was kostet ein solch einzigartiges Objekt? Stolze drei Millionen Euro sollen dafür über den Tisch wandern. Das sei für Häuser am Seeufer vergleichsweise günstig, wenn man an andere Objekte am Chiemsee oder Starnberger See denke, versichert Herbst. Aber für ein Fischerhaus sei es dennoch ein Liebhaberpreis.

Das Fischerhaus selbst wurde über mehrere Generationen von einer Fischer-Familie bewohnt, die letztlich aus beruflichen Gründen die Fraueninsel verließ. Der letzte Besitzer entschloss sich nun auch zum Verkauf. „Er hat sich in eine Frau am Starnberger See verliebt und lebt jetzt dort“, erzählt Herbst.

Denkmalgeschützt ist das Haus trotz seiner reichen Historie nicht. Theoretisch dürfe man es einfach abreißen, aber das wäre unglaublich schade. Außerdem sei es auch wirtschaftlich nicht ratsam, denn Baumaterialien von und zur Insel zu transportieren sei wahnsinnig teuer, erklärt Herbst weiter. „Davon rate ich sehr ab.“

jv

Kommentare