Verein zahlt 25.000 Euro für Studie

MdL Klaus Stöttner übernimmt bis zur Neuwahl die Aufgaben des Zweiten Vorsitzenden. Unser Bild zeigt ihn mit Äbtissin Johanna Mayer.

Fraueninsel - Die Abtei der Benediktinerinnen Frauenwörth will ein neues Energie- und Umweltkonzept erstellen. Dieses fördert der Freundeskreis der Abtei mit 25.000 Euro.

Das wurde in der Jahreshauptversammlung bekannt gegeben. Für den verstorbenen Lorenz Kollmannsberger übernimmt MdL Klaus Stöttner bis zu den Neuwahlen das Amt des Zweiten Vorsitzenden.

Der Vorsitzendes des Freundeskreises der Abtei, Landtagspräsident a. D. Alois Glück, eröffnete nach einem musikalischen Auftakt des Gesangsdoppelquartetts mit Sebastian Weyerer in der Aula die gut besuchte Versammlung. Nach der großen Investitionsphase der vergangenen Jahre bleibe noch viel zu tun, um die jahrhundertealten Gebäude des Klosters auch für die Zukunft zu erhalten, erklärte Glück.

Der Beirat habe sich deshalb entschlossen, die vom Kloster beabsichtigte Erstellung einer Studie für ein Energie- und Umweltkonzept mit 25.000 Euro zu fördern. Als ein Beispiel führte Glück an, dass für eine energetische Sanierung allein über 600 Fensterstöcke ausgewechselt werden müssten.

Äbtissin Johanna Mayer bezeichnete das Kloster im Hinblick auf die vielen abgehaltenen Seminare als "Lernort". So seien im vergangenen Jahr allein 250 Kurse durchgeführt worden. Zum Bedauern der für die Seminarverwaltung zuständigen Schwester Scholastica McQueen haben jedoch 65 Seminare abgesagt werden müssen.

Als "Glücksfall" für das Kloster und auch für den Freundeskreis bezeichnete die Äbtissin die Verpachtung des Dreiseithofes in Mitterndorf in der Gemeinde Gstadt an die Björn-Schulz-Stiftung mit Sitz in Berlin. Der Umbau zu einem Heim für 30 Familien mit schwerstkranken Kindern sei im vollen Gange. Mit der Fertigstellung des ersten Bauabschnittes werde 2011 gerechnet, so die Äbtissin.

Ordensschwester Elisabeth Barlage ist die neue Cellerarin des Klosters, also für die Finanzen verantwortlich.

Bei ihren weiteren Ausführungen aus der Abtei nannte sie als wichtige Neuerung den Wechsel der Cellerarin ("Finanzministerin"). Ordensschwester Elisabeth Barlage habe die Aufgaben der bisherigen langjährigen Finanzchefin Benedikta Frick übernommen. Barlage gehört auch dem Gemeinderat Chiemsee an.

Schatzmeister Martin Weichselgartner erläuterte den Kassenbericht. Der Bestand von gut 11.000 Euro habe sich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge auf knapp 49.000 Euro erhöht. 25.000 Euro werden für eine Energie-Studie des Klosters und 5000 für die Weiterbildung der Ordensfrauen zur Verfügung gestellt.

Ein Gedenken galt dem verstorbenen Zweiten Vorsitzenden Lorenz Kollmannsberger, den Glück als einen "entscheidenden Initiator" für die Gründung des Freundeskreises bezeichnete. Äbtissin Mayer gedachte ihm mit einem Gebet.

CSU-MdL Klaus Stöttner, der bisher schon dem Beirat des Vereins angehörte, übernimmt die Aufgaben als Zweiter Vorsitzender bis zu den Neuwahlen 2011. Stöttner will sich besonders um die Mitgliederwerbung kümmern, wozu eine eigene Arbeitsgruppe gebildet worden sei, so Glück. Der Freundeskreis zähle derzeit 814 Mitglieder aus ganz Deutschland.

Gebilligt wurde von der Versammlung eine Änderung der Satzung. Dadurch kann die Vorstandschaft um drei Personen erweitert werden und künftig sieben Mitglieder umfassen. Damit soll Glück zufolge die Vorstandschaft bei der Führung der Vereinsgeschäfte gestärkt werden.

Bei einem Imbiss im Klosterhof fand die Versammlung ihren Abschluss.

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser