Funktionäre der Sportschützen-WM am Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Chiemsee - Am vergangenen Freitag wurde die 50. Weltmeisterschaft im Sportschießen in München eröffnet. Bis 11. August gehen die weltbesten Schützinnen und Schützen an den Start.

Bis zum 11. August werden auf der Olympia-Schießanlage in Garching-Hochbrück die weltbesten Schützinnen und Schützen in den 15 olympischen Wettbewerben sowie in mehreren nichtolympischen Disziplinen wie zum Beispiel Laufende Scheibe, Standard- und Zentralfeuerpistole oder auch in den Gewehrdisziplinen über 300 Meter an den Start gehen.

Für dieses Großereignis des Schießsports wurde die Anlage des Bayerischen Sportschüt-zenbundes im Norden der bayerischen Landeshauptstadt umfassend modernisiert. So wurde der Wurfscheibenstand völlig neu gebaut und auch in den anderen Bereichen wurde die Einrichtung saniert und auf den neuesten Stand gebracht. Der Bayerische Sportschützen-bund verfügt nun über die weltgrößte und modernste zivile Schießsportanlage der Welt.

Den Ticketverkauf und alle wichtigen Informationen finden Sie im Internet unter www.wchmunich2010.com.

Der feierliche Einzug der Sportnationen auf dem Münchner Marienplatz wurde umrahmt von einem bayerischen Unterhaltungsprogramm, an dem auch Musik- und Trachtengruppen aus dem Chiemgau mitwirkten. Die Hafenstoana Alphorn-bläser unter der Leitung von Donat Frey beeindruckten mit ihren einzigartigen, aus einem Fichtenstamm handgefertigten Instrumenten die Gäste aus den USA und Fernost. D

ie Musikkapelle Bernau und der GTEV „D’Staffelstoana“ Bernau zeigten mit einer Sternpolka und dem „Staffelstoaner Marsch“ ein Stück bayerischer Tradition. Auch der BSSB-Spielmannszug, die Aschauer Goaßlschnalzer und die Münchner Böllerschützen waren für viele Zuschauer eine völlig neue Erfahrung und werden lange in Erinnerung bleiben. Nach dem Eid der Athleten und der Kampfrichter sprach Jacques Rogge, der Präsident der Internationalen Olympischen Komitees, die feierlichen Eröffnungsworte. Schon zuvor hatten die Delegierten des Schießsport-Weltverbandes ISSF Gelegenheit, bei einem Ausflug an den Chiemsee ein Stück wunderschöner bayerischer Landschaft kennenzulernen.

Fast 70 internationale Gäste reisten von München nach Prien und wurden dort von Christian Glas, Vorsitzender des örtlichen Kreisverbandes des Bayernbundes, herzlich willkommen geheißen. Mit der MS „Ludwig Fessler“ ging es über den See zur Herreninsel und mit Pferdekutschen komfortabel weiter zum Schloss des Märchenkönigs Ludwig II. Die Schießsport-Funktionäre waren beeindruckt und begeistert von den Dimensionen und der prunkvollen Ausstattung des Prachtbaus.

Nur die Einschätzungen über das Alter des Bauwerks gingen doch stark auseinander – von „historisch!“ (Aussage der amerikanischen Gäste) bis zu „Die Pyramiden sind 7000 Jahre älter!“ (die Meinung der ägyptischen Delegierten). Die illustre Gruppe stärkte sich bei einem bayerischen Mittagessen im Gasthaus „Zur Linde“ auf der Fraueninsel und durfte anschließend in einer vom Bayernbund-Chef Christian Glas organisierten Führung das Benediktinerinnenkloster der Insel besichtigen. Ganz besonders angetan waren die Gäste von Schwester Scholastika, die sehr humorvoll und in mehreren Sprachen vom Klosterleben berichtete.

Der berühmte Klosterlikör veranlasste einige Gäste zu größeren Einkäufen im Klosterladen. Zum Abschluss des Ausflugs präsentierte sich der Chiemsee noch einmal von seiner besten Seite: die Sonne strahlte vom bayerisch-blauen Himmel und das Bergpanorama hätte schöner nicht sein können. Bei diesem glanzvollen Auftakt kann das sportliche Großereignis nur ein Erfolg werden!

 

Julia Gebhard

Bayerischer Sportschützenbund

 

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser