75. Gaufest: Tanzfest in Hittenkirchen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Hittenkirchen - Die große Hittenkirchener Volkstanzfamilie traf sich zum heurigen Volkstanz-Höhepunkt, dem Chiemgauer Tanzfest im Festzelt des Trachtenvereins "Almarausch" Hittenkirchen.

Das Dorf Hittenkirchen in der Gemeinde Bernau ist und bleibt eine Hochburg für Freunde des Volkstanzes. Seit 40 Jahren gibt es im dortigen Trachtenheim Volkstanzkurse für Trachtler und Interessierte sowie für Schülerinnen und Schüler. In diesen vier Jahrzehnten sind natürlich viele Volkstänzerinnen und Volkstänzer herangewachsen. Die große Hittenkirchener Volkstanzfamilie traf sich nunmehr zum heurigen Volkstanz-Höhepunkt, dem Chiemgauer Tanzfest im Festzelt des Trachtenvereins „Almarausch“ Hittenkirchen.

Jahrzehnte war der Volkstanz in Hittenkirchen und im Chiemgau geprägt vom Einsatz von Jakob Irrgang, der zugleich Zweiter Vorstand im Hittenkirchener Trachtenverein und Volkstanzwart im Chiemgau-Alpenverband war. Nach dessen Tod und seit fünf Jahren übernahm Erika Heilmann die Aufgabe der winterlichen Volkstanzkurse. Dafür bedankten sich in ihren Begrüßungsworten Vereinsvorstand Christoph Kaufmann und Otto Zaiser aus Schleching als Volkstanzwart des Chiemgau-Alpenverbandes.

Chiemgauer Tanzfest in Hittenkirchen

Die Begrüßungen fielen allerdings recht kurz aus, weil die Dirndl und Buam bereits sehnsüchtig auf den großen Auftanz und auf die Musik warteten. Letztere war wieder für Hittenkirchen passend: die "Unterlandler" aus Tirol waren bereits zum 35. Male in Hittenkirchen, um zum Volkstanz aufzuspielen. Und die Mitglieder der "Rottauer Tanzlmusi" unter der Leitung von Gau-Blasmusikwart Andreas Hilger aus der guten Nachbarschaft Rottau sind ebenfalls schon lange mit Hittenkirchen vertraut.

Den „Chiemgauer Tanzabend“, dem auch Gauvorstand Ludwig Entfellner aktiv beiwohnte, verschönerten die Mitglieder der Gaujugendgruppe vom Chiemgau-Alpenverband unter der Leitung von Gaujugenwart Peter Voggenauer aus Wildenwart. Die hoch motivierten Dirndl und Buam aus den Nachwuchsreihen zeigten das „Mühlradl“, die „Sternpolka“ sowie den „Aschauer Marsch“ und „Schlechinger Marsch“.

Für all jene, die sich den ganzen schönen Abend lang auf der großen Bühne und auf der zusätzlichen Tanzbühne „in Parterre“ noch nicht genug betätigen konnten, gab es zu späterer Stunde in der urigen Stadelbar der Aktiven vom Trachtenverein Hittenkirchen noch einen Mehrwert als die „Schneiderhäusl-Musikanten“ aus Tirol aufspielten.

Die nächsten und dann auch letzten Veranstaltungen im Festzelt Hittenkirchen sind am Freitag, 5. August das Gaudirndldrahn ab 19 Uhr, am Samstag, 6. August ab 20 Uhr ein Volksmusikabend und am Sonntag ganztägig das Gaupreisplatteln für Einzelteilnehmer und Vereinsgruppen. Bei diesen Veranstaltungen werden die Mitglieder der Gaugruppe des Chiemgau-Alpenverbandes für ihr dann 51. Jahr ermittelt.

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser