Geld für Steg, Wege und Sportheim

+
Die beiden Betonschwimmstege im gemeindlichen Seglerhafen in Schafwaschen schwimmen schon. Die Anlage werde rechtzeitig zur neuen Saison fertiggestellt, sagte Bürgermeister Josef Mayer in der Gemeinderatssitzung.

Rimsting - So schnell wie in diesem Jahr wurde vielleicht noch nie ein Rimstinger Haushalt verabschiedet.

Ohne besondere Kommentare und ohne Diskussion genehmigte der Gemeinderat in der jüngsten Sitzung einstimmig den Etat 2011 mit einem Gesamtvolumen von fast acht Millionen Euro.

Allerdings hatte der Rat das Zahlenwerk bereits in nichtöffentlicher Sitzung ausführlich vorbesprochen. Zum Ausgleich des Haushalts wurde eine Kreditaufnahme von fast 300000 Euro festgesetzt, allerdings nur vorsorglich, betonte Kämmerer Martin Obermüller. Die Gemeinde habe auch in den vergangenen zwei Jahren eingeplante Kredite ähnlicher Höhe noch nie in Anspruch nehmen müssen.

Der Verwaltungshaushalt mit den laufenden Einnahmen und Ausgaben von 5,9 Millionen Euro erhöht sich nach Angaben des Kämmerers gegenüber dem Vorjahr um gut 140000 Euro.

Der Vermögenshaushalt, mit dem die Investitionen abgewickelt werden, beläuft sich auf 2,05 Millionen Euro. Der Verwaltungshaushalt könne zwar ausgeglichen werden, so Obermüller, aber die eigentlich vorgeschriebene Mindestzuführung wird nicht erreicht. Diese entspricht der Höhe der gesamten jährlichen Tilgung und liegt bei 258000 Euro. Rimsting kann aber heuer Obermüller zufolge voraussichtlich nur 138000 Euro vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt zuführen. Wegen dieser Lücke von 120000 Euro und der eingeplanten Kreditaufnahme muss der Haushalt noch vom Landratsamt genehmigt werden.

Bei den Einnahmen und Ausgaben im Bereich der Steuern müsse die Gemeinde einen Verlust von insgesamt gut 170000 Euro gegenüber dem Vorjahr hinnehmen. So vermindere sich die Schlüsselzuweisung aus dem Finanzausgleich um rund 207000 Euro aufgrund der höheren Gewerbesteuereinnahmen vor zwei Jahren.

Die Gewerbesteuereinnahmen würden mit 1,07 Millionen Euro etwas niedriger eingeplant als 2010. Dagegen steige der Grunderwerbssteueranteil um gut 48000 Euro auf einen Ansatz von 150000 Euro.

Die Personalkosten steigen um rund 120000 auf 1,6 Millionen Euro. Als maßgebend dafür nannte Obermüller besonders die neuen Ausbildungsplätze im Rathaus sowie tarifliche Lohnerhöhungen.

Der sogenannte sächliche Verwaltungsaufwand, darunter Unterhaltsmaßnahmen an Gebäuden, steige um 120000 auf 1,18 Millionen Euro.

Beim Straßenunterhalt plane die Gemeinde fünf größere Sanierungen: Guggenbichl-Schafwaschen, Höhenweg, Aiterbach, Haimling und die Treppe in der Oberdorfstraße.

Beim Kanalunterhalt sei ein weiterer Sanierungsabschnitt für rund 30000 Euro vorgesehen, beim Wasserleitungsbau die Sanierung der Hauptleitung bei Aiterbach sowie kleinere Reparaturen mit rund 50000 Euro.

Die Betriebskosten der Gebäude verringern sich durch den sinkenden Heizölbedarf nach der Inbetriebnahme der Pelletsheizung für den Kindergarten Greimharting wesentlich.

Im Vermögenshaushalt seien 150000 Euro Ausgaben für den Erlebnisweg "Ratzinger Höhe" mit Schaffung eines Erlebnisspielplatzes in Weingarten und dem Aufbau eines Aussichtsturms am "Zwei-Seen-Blick" im Rahmen des EU-Förderprogramms "Leader" enthalten. Einen Teil der Summe wird die Gemeinde später alsZuschuss zurückbekommen. Außerdem ist Geld für die Aufstellung von Ortsbegrüßungstafeln eingeplant.

Für den Neubau des Sportheimes der TSV-Fußballer und des Tennisclubs schultere die Gemeinde 500000 Euro. Der Betrag war bereits 2009 in einer Sonderrücklage bereitgestellt worden. Auch für den Neubau des Seglerhafens mit Schwimmstegen war schon eine Rücklage in Höhe von 250000 Euro gebildet worden.

Im Rahmen des Chiemseerundwegkonzeptes seien neben Restkosten für die bereits fertige neue Brücke über die Prien auch Gelder für die Erneuerung und Verbreiterung der "Rialto-Brücke" über den Zulauf zum Greamandlweiher vorgesehen. Hier hofft die Gemeinde auf eine Beteiligung der Nachbarkommune Prien, weil die Brücke an der Grenze beider Orte liegt. Auch für den Ausbau des Radweges von Aiterbach bis Schafwaschen sind Gelder eingeplant.

Zur Verbesserung des Tourismusangebotes sollen an der Strandanlage ein zusätzliches Tretboot angeschafft und eine Bocciabahn sowie ein "Beach-Soccer"-Platz in Verbindung mit der Verlegung des "Beach"-Volleyballplatzes angelegt werden.

Für den Bauhof sei schließlich noch die Anschaffung eines neuen Schneepfluges und eventuell einer Schneefräse geplant.

th/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser