Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geplante Erdgasbohrungen: Gestern Ortsbesichtigung

OVB
+

Eggstätt - Noch ist sie klein, die Versammlung der ersten "Wutbürger", die sich Sorgen um das Naturschutzgebiet Eggstätter Seenplatte machen.

Lesen Sie auch:

„Unser ureigenstes Revier verteidigen“

"Es wird rauchen, stinken, laut sein"

Das älteste Naturschutzgebiet Bayerns sei in Gefahr, zugunsten des Groß-Energieversorgers RAG (vormals Ruhrkohle AG) und zulasten der Bevölkerung wirtschaftlich ausgebeutet zu werden, fürchten die Mitglieder der Bürgerinitiative, die sich dazu jüngst in Eggstätt gegründet hat. Bei einer ersten Ortsbesichtigung auf dem betroffenen Grundstück am Langbürgner See (Bild) machte sich gestern Ingo Tönnesmann vom Bergamt Südbayern ein Bild vor Ort und erklärte einigen erregten Bürgern: "Noch ist die Genehmigung zur Bohrung nicht erteilt worden." Am kommenden Mittwoch, 16. November, sollen die Bürger in einer Infoveranstaltung von RAG im Gasthof Unterwirt in Eggstätt um 19.30 Uhr über den Stand der Dinge in Kenntnis gesetzt werden.

re/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare