Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehren mit 45 Mann in Erlstätt im Einsatz

Grabenstätter will Unkraut abflammen - und fackelt die ganze Hecke ab

Feuerwehreinsatz in Erlstätt
+
Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wurde der Brand binnen weniger Minuten mit dem Wasser aus den Löschfahrzeugen unter Kontrolle gebracht.

Grabenstätt - Am Samstag (16. Juli) kam es im Bereich der Oberfeldstraße in Erlstätt zu einem Heckenbrand an einem Wohnhaus. 

Update, 9.58 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Am Samstag, gegen 16.05 Uhr, hantierte ein 69-jähriger Erlstätter bei Gartenarbeiten mit einem Unkrautbrenner und setzte dabei versehentlich eine Hecke in Brand. Mehrere Personen aus der Nachbarschaft eilten daraufhin herbei und versuchten das Feuer eigenhändig zu löschen.

Letztendlich musste der Brand jedoch durch die Freiwilligen Feuerwehren Erlstätt und Traunstein, welche mit 35 Mann anrückten, gelöscht werden. Von den Ersthelfern klagten im Anschluss sieben Personen über Atembeschwerden. Hiervon wurden vier Personen vorsorglich in ein Krankenhaus verbracht. An der Hecke entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro. 

Erstmeldung: Pressemeldung der Feuerwehr

Ein Anwohner wollte mit einem Bunsenbrenner Unkraut „flämmen“ und hat dabei die gesamte Hecke in Brand gesteckt. Mehrere Anwohner konnten den Brand bis zum Eintreffen der Feuerwehren Erlstätt und Traunstein mit Feuerlöschern in Schach halten. Etwa zehn Meter Hecke wurden ein Raub der Flammen. Der Kreisfeuerwehrverband Traunstein rät gerade bei der derzeitigen Trockenheit zur erhöhten Vorsicht im Umgang mit Feuer und offenen Flammen.

Rund 45 Feuerwehrkräfte aus Erlstätt und Traunstein rückten nach der Alarmierung der Integrierten Leitstelle in Traunstein entsprechend dem Alarmbild „Heckenbrand in unmittelbarer Nähe zum Wohnhaus“ aus und waren binnen weniger Minuten an Ort und Stelle. „Bei unserem Eintreffen stand die Hecke noch in Vollbrand und wir haben sofort mit den Löschmaßnahmen unter Atemschutz begonnen“, erklärt der Erlstätter Kommandant Michael Wimmer und ergänzt, „glücklicherweise haben die Nachbarn blitzschnell reagiert und so die Flammen mit mehreren Feuerlöschern in Schach gehalten. Damit haben sie in jedem Fall Schlimmeres verhindert“, so die Einschätzung des Einsatzleiters.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wurde der Brand binnen weniger Minuten mit dem Wasser aus den Löschfahrzeugen unter Kontrolle gebracht. Bei den Nachlöscharbeiten achteten die Einsatzkräfte auch darauf, dass der Bereich um die Hecke ausreichend bewässert wurde, damit auch kleine Glutnester abgelöscht wurden. Abschließend kontrollierte man den gesamten Bereich mit einer Wärmebildkamera. Die Feuerwehr Traunstein konnte nach kurzer Zeit in Bereitstellung wieder abrücken. Die Maßnahmen der Feuerwehr waren nach etwa einer Stunde abgeschlossen.

Neben dem Rettungsdienst wurde auch Kreisbrandinspektor Georg König an die Einsatzstelle beordert. Er appelliert gerade an diesen heißen Tagen zur erhöhten Vorsicht im Umgang mit Feuer. „Die Vegetation ist mitunter schon deutlich abgetrocknet, es reicht daher bereits häufig eine kleine Flamme, um einen Brand zu entfachen“, so Georg König. Zudem ist es ratsam, bei derartigen Arbeiten stets ein Löschmittel wie einen Eimer Wasser oder einen Feuerlöscher griffbereit zu haben, damit man gegebenenfalls einen Entstehungsbrand löschen kann.

Pressemitteilung Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Kommentare