Bebauungsplan „Sondergebiet Einzelhandel“

Gemeinderat beschließt: Großer Edeka in Grabenstätt kommt

+
Hier an der Chieminger Straße 24 in Grabenstätt, wo sich einst eine Strickerei-Fabrik befand und derzeit auch die Kleinkunstbühne Theater-Strickerei Grabenstätt untergebracht war, soll ein großer Edeka Supermarkt entstehen. In seiner jüngsten Sitzung gab der Grabenstätter Gemeinderat dem entsprechenden Antrag der Herecon-Unternehmensgruppe und der HP Sechste Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG grünes Licht und beschloss unter anderem die Aufstellung eines Bebauungsplans „Sondergebiet großflächiger Einzelhandel“.

Grabenstätt - An der Chieminger Straße 24 in Grabenstätt soll ein großer Edeka Supermarkt entstehen. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, den Bebauungsplan „Sondergebiet Einzelhandel“ aufzustellen.

n der Bevölkerung war in den vergangenen Monaten schon viel über den möglichen Bau eines neuen großen Supermarktes an der Chieminger Straße 24 in Grabenstätt gemunkelt worden und auch die Tatsache, dass sich die im dortigen alten Strickerei-Gebäude noch bis Frühsommer untergebrachte Kleinkunstbühne Theater-Strickerei Grabenstätt bereits auf die Suche nach einem neuen Zuhause begeben hatte, heizte die Spekulationen weiter an. 

Seit der letzten Sitzung des Gemeinderates ist die Katze nun auch offiziell aus dem Sack. Bürgermeister Georg Schützinger verwies nämlich auf einen Antrag der Herecon-Unternehmensgruppe auf Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Sondergebiet Einzelhandel“ auf dem Grundstück der Flurnummer 227/1 der Gemarkung Grabenstätt an der besagten Chieminger Straße 24. Dort hatte der Antragssteller gemeinsam mit dessen Projektgesellschaft, der HP Sechste Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG, das entsprechende Grundstück von Fernando Erick Seidel erworben. 

Die erworbenen Flächen sollen dem Zweck dienen, einen Supermarkt mit 1200 Quadratmetern Verkaufsfläche, genauer gesagt einen Edeka-Lebensmittelvollsortimenter für die Betreiberfamilie Pfeilstetter, zu entwickeln. Das Grundstück soll später an eine Besitzgesellschaft des Betreibers, der in der Ortsmitte seit Jahren ein vergleichsweise kleines Edeka-Geschäft betreibt, verkauft werden. Da Einzelhandelsbetriebe ab einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern Verkaufsfläche als großflächig gelten, sind diese nur in entsprechend festgesetzten Sondergebieten zulässig.

Laut Bürgermeister Schützinger befinde sich das Antragsgrundstück im Geltungsbereich des Bebauungsplans „Grabenstätt Nord“ im Bereich eines funktionslosen Industriegebietes. Das Bauamt im Landratsamt Traunstein sehe es als zielführend an, den Geltungsbereich des aufzustellenden Bebauungsplans „Sondergebiet Einzelhandel“ auf das Vorhabengrundstück zu beschränken, so Schützinger. Kritisch äußerte sich Zweiter Bürgermeister Robert Muggenhamer. Man rede immer von Flächeneinsparung und Verdichtung, „aber irgendwann müssen wir auch damit anfangen“, forderte der langjährige Gemeinderat mit Blick auf die anvisierten 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche und 3000 Quadratmeter Parkplätze. Er wünsche sich eine deutlich innovativere Planung mit einem mehrgeschossigerem Gebäude und einer Tiefgarage. „Vorstellbar ist auch ein zweigeschossiges Gebäude. Wir werden die Anregungen aufnehmen und schauen, welche Möglichkeiten es gibt“, erwiderte Rathauschef Schützinger.

Dem Beschlussvorschlag der gemeindlichen Bauverwaltung, dem Antrag der Herecon-Unternehmensgruppe und der HP Sechste Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG auf Aufstellung eines Bebauungsplans „Sondergebiet Einzelhandel“ an der Chieminger Straße 24 stattzugeben, wurde einstimmig entsprochen. Geschlossen beschlossen die Räte die Aufstellung eines Bebauungsplans „Sondergebiet großflächiger Einzelhandel“ (Aufstellungsbeschluss). Mit der Erstellung der Bebauungsplanunterlagen soll die Planungsgruppe Straßer Traunstein beauftragt werden (Planungsauftrag), hieß es. Die Planungskosten sind vom Antragssteller zu tragen. Details zur Planung werden erst im Laufe des weiteren Verfahrens diskutiert. 

mmü

Kommentare