Gefahrgut-Lkw auf A8 umgekippt

Autobahn nahe Grabenstätt nach stundenlanger Sperre wieder frei

+
Ein Gefahrgut-Lkw kippte auf A8 zwischen den Anschlussstellen Grabenstätt und Bergen in Fahrtrichtung Salzburg um. 
  • schließen
  • Katja Schlenker
    Katja Schlenker
    schließen

Grabenstätt - Auf der Autobahn A8 ereignete sich am Donnerstagvormittag ein Unfall. Die Fahrbahn wird gesperrt. Bis zu sechs Stunden können die Reinigungs- und Bergungsarbeiten andauern.

**Aktuelle Verkehrsmeldungen finden Sie hier**

Update, 19.30 Uhr - Verkehr wieder normal

Auf der A8 von München in Richtung Salzburg hat sich zwischen Grabenstätt und Bergen der Verkehr nun wieder normalisiert. Dies geht aus den aktuellen Verkehrsmeldungen hervor.

Update, 18.35 Uhr - A8 wieder frei

Laut den aktuellen Verkehrsmeldungen ist die Autobahn A8 München in Richtung Salzburg zwischen Grabenstätt und Bergen wieder frei. Die Unfallstelle ist geräumt. Jedoch herrschen aktuell noch etwa zehn Kilometer Stau.

Update, 17.14 Uhr: Pressemeldung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein

Ein mit Gefahrgut beladener 40-Tonner kippte am Donnerstag auf der Autobahn in Richtung Salzburg um. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden ist jedoch enorm. Die A8 war stundenlang gesperrt. Im Einsatz waren mehr als 70 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren und 25 Helfer des Roten Kreuzes sowie des Malteser Hilfsdienstes. Neben der Polizei und der Autobahnmeisterei war ein Fachberater des Technischen Hilfswerks vor Ort. Der Unfall ereignete sich gegen 8.25 Uhr zwischen den Anschlussstellen Grabenstätt und Bergen. 

Der Fahrer eines slowenischen Sattelzugs kam nach ersten Erkenntnissen der Polizei auf das Bankett. Beim Versuch gegenzulenken, fuhr er an die Mittelschutzplanke und der Sattelauflieger kippte um. Beladen war der LKW mit rund 22 Tonnen, von denen etwa zwei Tonnen als Gefahrgut gekennzeichnet waren. Es handelte sich dabei um unterschiedliche Stoffe, die insbesondere zur Parfümherstellung verwendet werden und als umweltgefährdend, leicht entzündlich und ätzend eingestuft waren. Zunächst wurde nur die Feuerwehr Grabenstätt zur Verkehrslenkung alarmiert. Beim Eintreffen am Unfallort stellte sich dann heraus, dass es sich um einen Gefahrgut LKW handelte. 

Da man nicht ausschließen konnte, dass es zu einem Austritt gefährlicher Stoffe gekommen war, wurden weitere Kräfte der Feuerwehren aus Übersee, Holzhausen, Eisenärzt und Traunstein nachgefordert. Zudem waren die UG-OEL, sowie Kreisbrandrat Christof Grundner und Kreisbrand Inspektor Georg König vor Ort um den örtlichen Einsatzleiter Sven Lein von der Feuerwehr Grabenstätt zu unterstützen. Da das Umladen auf einen Ersatz LKW nur mit schwerer Schutzausrüstung samt Atemschutz möglich war, dauerten die Arbeiten bis etwa 14 Uhr. Danach war zumindest der Gefährdung durch freiwerdende Stoffe gebannt und die Gefahrgutspezialisten der Feuerwehr konnten ihre Arbeit beenden. 

Danach konnten die meisten Einheiten stufenweise aus dem Einsatz entlassen werden. Das Rote Kreuz war mit drei Rettungswägen der SEG Traunstein/Siegsdorf vor Ort. Zudem wurde die Einsatzgruppe aus Grassau zur Errichtung eines beheizten Aufenthaltszeltes angefordert. Die Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung hatte dabei die Koordination inne. Der Versorgungszug der Malteser aus Traunstein kümmerte sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte vor Ort und im Feuerwehrhaus Grabenstätt. Auf Grund der umfangreichen Bergungsarbeiten, musste die Autobahn bis etwa 18 Uhr von der Autobahnmeisterei gesperrt werden. 

Gefahrgut-Lkw auf A8 umgekippt: A8 mehrere Stunden gesperrt

Es bildeten sich kilometerlange Staus und die Umleitungsstrecken waren zeitweise völlig überlastet. Zur Unfallaufnahme war die Polizei mit acht Beamten im Einsatz. Zudem war eine Spezialfirma aus Siegsdorf zur Bergung des LKW vor Ort. Die bis zu 200 Liter fassenden Behälter wurden auf einen Ersatzanhänger geladen. Trotz einer teils hohen Verformung zahlreicher Gebinde kam es letztlich zu keinerlei Austritt von gefährlichen Stoffen. Der 38-jährige Fahrer wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Die Bergung des Sattelzuges und die Sperrung der Autobahn dauerte bis 18 Uhr. Der bei dem Unfall entstandene Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 150 000 Euro.

Pressemeldung Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Update, 15.16 Uhr - Pressemitteilung Verkehrspolizei Traunstein

Gegen 14.45 Uhr konnte der eigentliche Gefahrguteinsatz beendet werden. Es wurden etwa drei Tonnen gefährlicher Substanzen auf einen bereitgestellten Lkw umgeladen. Es kam zu keinem Austritt von Gefahrgut und somit zu keiner Gefährdung der Allgemeinheit. Die verbliebenen 17 Tonnen Ladegut werden derzeit ebenfalls umgeladen. 

Anschließend beginnt die eigentliche Bergung des Sattelzuges. Die Polizei rechnet mit einer Verkehrsfreigabe der A8 durch die Autobahnmeisterei gegen 17 Uhr. Bei dem Unfall waren neben der Polizei etwa 110 Einsatzkräfte der Feuerwehren, des BRK, des THW und des Malteser Hilfsdienstes eingesetzt.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Update, 14.55 Uhr - Verkehr wird an Unfallstelle vorbeigeführt

Wie bayerninfo.de berichtet kann der Verkehr mittlerweile wieder an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Der linke Fahrstreifen bleibt allerdings bis auf Weiteres gesperrt. 

Update, 13 Uhr - Entladung mit Mundschutz

Händisch und mit Mundschutz müssen die Einsatzkräfte auf der Autobahn A8 die Ware aus dem umgestürzten Lastwagen entladen. Kartons, Kisten und Säcke werden hier mit einem Radlader auf einen zweiten Lastwagen umgeladen. Weil die 20 Tonnen Parfümeriewaren leicht entzündlich sind ist dabei Vorsicht geboten. Es besteht aber laut Informationen vor Ort keine ernste Gefahr.

FDL/Lamminger

Update, 11.25 Uhr - Pressemeldung Polizei Traunstein

Am 13.Dezember gegen 08.25 Uhr ereignete sich auf der Autobahn A8 zwischen den Anschlussstellen Grabenstätt und Bergen in Fahrtrichtung Salzburg ein Verkehrsunfall, bei dem ein mit Gefahrgut beladener Sattelzug umgestürzt ist.

Der Fahrer des slowenischen Sattelzuges ist nach ersten Erkenntnissen alleinbeteiligt ins Bankett gekommen und ist dann beim Versuch Gegenzulenken gegen die Mittelschutzplanke geschleudert. Dabei stürzte der Sattelauflieger, beladen mit 20 Tonnen Parfümerieerzeugnissen, um und blockiert seitdem die Richtungsfahrbahn Salzburg. 

Der 38-jährige Fahrer wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Zur Unfallaufnahme sind mehrere Streifen der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein vor Ort, welche zusätzlich durch den Gefahrguttrupp des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd unterstützt werden. Auch die alarmierten Feuerwehren kamen mit einem Großaufgebot und Spezialkräften für Gefahrgut an die Unfallstelle. Den ersten Feststellungen nach, sind bei dem Unfall keine Flüssigstoffe ausgelaufen. 

Das geladene Gefahrgut ist nach erfolgter Abklärung leicht entzündlich, stellt aber keine besondere Gesundheitsgefährdung dar. Die Bergung gestaltet sich jedoch schwierig, da die Ladung nur unter schwerem Atemschutz und per Hand von den Einsatzkräften umgeladen werden kann. 

Die Autobahnmeisterei Siegsdorf hat an der Anschlussstelle Grabenstätt eine Ausleitung des Verkehrs auf die Umleitungsstrecke U85 eingerichtet, weil damit gerechnet wird, dass die Bergung des Sattelzuges und damit die Sperrung der Autobahn bis etwa 18 Uhr andauern wird. Mittlerweile kommt es entlang der Umleitungsstrecke, insbesondere wegen der Schwerverkehrsfahrzeuge, zu erheblichen Verkehrsstörungen. Der bei dem Unfall entstandene Schaden beläuft sich auf mindestens 150.000 Euro.

Pressemeldung Polizei Traunstein

Update, 10.50 Uhr - Vollsperrung bis 18 Uhr

Auf der Autobahn A8 herrscht eine Vollsperrung wegen eines umgefallenen Lastwagens. Wegen der Bergung von Fahrzeug und Ladung, sowie der Reinigung der Fahrbahn, werden sich die Arbeiten noch bis in die frühen Abendstunden andauern. Die Sperrung wird sich noch bis voraussichtlich 18 Uhr hinziehen. Beladen war das Fahrzeug unter Anderem mit leicht entflammbarem Parfum. Der Verkehr wird an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die empfohlene Umleitung ist die U85.

*Weitere Informationen folgen.*

Update, 10.20 Uhr - Sperrung bis voraussichtlich 14 Uhr

Nach einem Unfall mit einem Lastwagen auf der Autobahn A8 ist der linke Fahrstreifen noch bis etwa 14 Uhr gesperrt. Der Verkehr wird an der Unfallstelle vorbeigeführt. Verkehrsteilnehmer müssen mit Stau rechnen. Die empfohlene Umleitung ist die U85

Update, 9.30 Uhr - Bergungsarbeiten werden andauern

Laut Informationen vor Ort wurde eine Spezialeinheit zur Säuberung von Gefahrengut aus Rosenheim angefordert. Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten können wohl bis zu sechs Stunden andauern. Wie lange die Autobahnsperrung genau andauern wird, ist noch nicht bekannt. 

*Weitere Informationen und Bilder folgen*

FDL/Lamminger

Erstmeldung

Auf der Autobahn A8 zwischen den Anschlussstellen Grabenstätt und Bergen (in Fahrtrichtung Salzburg) ereignete sich gegen 08.30 Uhr ein Unfall mit einem Lastwagen-Gespann. Der Anhänger, in dem sich 20 Tonnen Ladung – darunter Parfümerieerzeugnisse – befinden, kippte dabei um. Der Lastwagenfahrer wurde glücklicherweise augenscheinlich nicht verletzt.

In Kürze muss die Richtungsfahrbahn (Salzburg) komplett gesperrt werden, um die Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen durchführen zu können.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Grabenstätt

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT