Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Helfer arbeiten vier Tage lang

Autoreifen und vieles mehr: 520 Kilogramm Restmüll in Hirschauer Bucht gesammelt

Nach getaner Arbeit stehen die Helfer vor dem gesammelten und bereits sortierten Unrat aus der Hirschauer Bucht. Unser Bild zeigt (von links): Sebastian Lukas, Willi Krammer, Martin Enzinger, Maria Schmidhuber, Martin Höpfl, Horst Jackel und Heinrich Lindebar.
+
Nach getaner Arbeit stehen die Helfer vor dem gesammelten und bereits sortierten Unrat aus der Hirschauer Bucht. Unser Bild zeigt (von links): Sebastian Lukas, Willi Krammer, Martin Enzinger, Maria Schmidhuber, Martin Höpfl, Horst Jackel und Heinrich Lindebar.

Ein Begrenzungspfosten sollte eigentlich am Straßenrand stehen. Man kann ihn aber leider auch in der Hirschauer Bucht am Chiemsee finden – etwa bei der Müllsammelaktion im Auftrag des Traunsteiner Wasserwirtschaftsamtes.

Die Meldung im Wortlaut:

Grabenstätt - Zwei Mitarbeiter der zum Amt gehörigen Flussmeisterstelle Salzach sowie fünf Helfer von der Maschinenring Traunstein GmbH hatten vier Tage lang in der Bucht Abfall gesammelt und dabei, neben dem Begrenzungspfosten, auch jede Menge Plastiktüten, Plastikplanen sowie einen Fahrradreifen gefunden.

Insgesamt 520 Kilogramm Restmüll haben sie aufgelesen, dazu sieben Autoreifen und 120 Kilogramm Glas. Eine durchaus mühsame Arbeit, da das Treibholz keinen stabilen Untergrund bildet, jeder Schritt vorsichtig gesetzt werden muss. Die Bucht selbst liegt in einem Naturschutzgebiet und darf nur mit einer naturschutzrechtlichen Ausnahmegenehmigung der Regierung von Oberbayern besucht werden.

Weil sie zu Fuß nicht erreichbar ist, fuhren die Müllsammler mit einem Boot der Flussmeisterstelle Salzach von der Bootshalle in Oberhochstätt hinüber. Dorthin brachten sie nach Abschluss der Aktion dann auch den gesamten gesammelten Müll. Er wird fachgerecht getrennt und ordnungsgemäß entsorgt.

Pressemeldung Wasserwirtschaftsamt Traunstein

Kommentare