Zahlreiche Besucher, große Produkt-Palette

Bunter Grabenstätter Herbstmarkt

+
Bis mittags der große Regen einsetzte, gab beim weithin bekannten Grabenstätter Herbstmarkt ein reges Treiben. Das vielfältige Warenangebot der rund 40 gewerblichen Fieranten ließ keine Wünsche offen. Der Flohmarkt war wetterbedingt deutlich überschaubarer als gewohnt.

Grabenstätt - Während der Grabenstätter Maimarkt komplett ins Wasser gefallen war, blieben die Fieranten und Besucher beim Herbstmarkt zumindest bis Mittag vom großen Regen verschont.

Gerade die Flohmarkt-Schnäppchenjäger dürften aber enttäuscht gewesen sein, denn wegen der schlechten Wetterprognose war nur eine gute Hand voll mutiger und hartgesottener "Dandler" gekommen. Diese konnten sich aber nicht über zu wenig Kundschaft beschweren und machten teilweise auch gute Geschäfte. 

Wetterfester präsentierten sich die rund 40 gewerblichen Fieranten, die den ganzen Tag über für ein reichhaltiges Warenangebot sorgten, das von Textilien aller Art, Lederwaren, Hüten, Rucksäcken, Damenhandtaschen und Geldbeuteln über Uhren, Modeschmuck, Naturseifen, Cremes, Duft-Öle, Obst und Gewürze bis hin zu Haushalts- und Küchengeräten, Messern, Spielzeug und bayerischer Holzkunst reichte. Einen guten Riecher hatte ein Verkäufer von modisch bunten und sogar viereckigen Regenschirmen. Da es zunächst trocken war, hatten viele Marktbummler ihren Schirm zu Hause gelassen - ein Glücksfall für den gewieften Fieranten, der früher an gleicher Stelle Schnaps verkaufte. 

Hingucker waren die facettenreichen Hüte des seit über 400 Jahren bestehenden Hutmacher-Meisterbetriebes Braun in Teisendorf und die selbstgebauten Insektenhotels, bei deren Herstellung man unbedingt Hartholz verwenden sollte, weil sich die Insekten ansonsten in den Schlupflöchern verletzten könnten, so der Baumeister. Die Hunde und ihre Besitzer zog es zum Stand von Tierheilpraktikerin Susanne Gravenhorst, wo es Chiemgauer Hundekau-Artikel aus eigener Trocknung und in Lebensmittelqualität gab. Auch die zweibeinigen Besucher erfreuten sich an kulinarischen Genüssen. 

Beim RegioLand-Laden gab es unter anderem leckere Weißwürste und frische Brezen und auch das „Marktcafé“ des Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltung im Pfarrsaal war ein Besuchermagnet. Die rund 30 hausgemachten Torten und Kuchen gingen weg wie warme Semmeln. Gleiches galt für die Antipasti. Nach 35 Jahren letztmals als Fieranten vertreten waren die Münsterers mit ihren Wurst-, Fleisch- und Käse-Spezialitäten.

Bei der Kreisverkehrswacht konnte man sich über Auto-Kindersitze und damit verbundene rechtliche Fragen beraten lassen. Bis zum zwölften Lebensjahr beziehungsweise einer Körpergröße von 1,50 Metern sei ein Kindersitz gesetzlich vorgeschrieben, hieß es. Die jüngsten Gäste mussten auf einige Attraktionen verzichten, doch zum Glück nicht auf das Pony- und Pferdereiten und die Süßigkeiten. Auch Marktmeister Hansi Stefanutti war zufrieden:

"Zumindest bis Mittag hatten wir ideales Marktwetter und einen guten Besuch".

 

mmü

Zurück zur Übersicht: Grabenstätt

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT