Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Von der Theorie bis zum Wohnungsbrand: Führungskräfte-Lehrgang der Feuerwehrler ein voller Erfolg

Führungskräfteausbildung Kreisfeuerwehrverband Traunstein
+
Eine Prise Theorie und eine große Portion Praxis, die ist das Erfolgsrezept der Führungskräfteausbildung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein.

Mit einem Grundlagenmodul ist die Ausbildungsreihe ins neue Jahr gestartet. Mit 16 Frauen und Männern der Feuerwehren im Landkreis Traunstein war der Lehrgang erneut ausgebucht.

Grabenstätt/Erlstätt - „Eine Prise Theorie und eine große Portion Praxis, dies ist wohl das Erfolgsrezept für die MFA-Reihe des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein“, so Lehrgangsleiter Florian Scholz. Die Modulare Führungsausbildung ist mit einem Basislehrgang ins neue Jahr gestartet. Rund um das Feuerwehrhaus Erlstätt konnten die Teilnehmer in unzähligen kleinen und großen Übungsszenarien ihre „Feuerwehrhorizont“ erweitern und Erfahrungen sammeln.

Zwischen Theorie und Praxis: Lehrgang des Kreisfeuerwehrverbands Traunstein

Führungskräfteausbildung Kreisfeuerwehrverband Traunstein
Eine Prise Theorie und eine große Portion Praxis, die ist das Erfolgsrezept der Führungskräfteausbildung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein.  © hob
Führungskräfteausbildung Kreisfeuerwehrverband Traunstein
Eine Prise Theorie und eine große Portion Praxis, die ist das Erfolgsrezept der Führungskräfteausbildung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein.  © hob
Führungskräfteausbildung Kreisfeuerwehrverband Traunstein
Eine Prise Theorie und eine große Portion Praxis, die ist das Erfolgsrezept der Führungskräfteausbildung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein.  © hob
Führungskräfteausbildung Kreisfeuerwehrverband Traunstein
Eine Prise Theorie und eine große Portion Praxis, die ist das Erfolgsrezept der Führungskräfteausbildung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein.  © hob
Führungskräfteausbildung Kreisfeuerwehrverband Traunstein
Eine Prise Theorie und eine große Portion Praxis, die ist das Erfolgsrezept der Führungskräfteausbildung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein.  © hob
Führungskräfteausbildung Kreisfeuerwehrverband Traunstein
Eine Prise Theorie und eine große Portion Praxis, die ist das Erfolgsrezept der Führungskräfteausbildung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein.  © hob

Neben „alltäglichen“ Einsätzen wie einer ausgelösten Brandmeldeanlage steigert sich der Schwierigkeitsgrad der Übungen bis hin zu einem angenommenen Wohnungsbrand mit Menschenrettung, bei der zwei Löschgruppen „dirigiert werden wollen“. Die Verantwortlichen freut es besonders, dass sich zusehends Frauen unter die Teilnehmer mischen. „Wenn auch Mund-Nase-Schutz dann schon mal die Farbe rosa hat, stehen die angehenden Löschmeisterinnen ihren männlichen Kollegen ansonsten in nichts nach“, betont Kreisbrandinspektor Georg König mit einem Augenzwinkern.

Auf dem Weg zur Führungskraft: Feuerwehrfrauen und -Männer auf Lehrgang

Mit 16 Frauen und Männern aus den Feuerwehren Oberwössen, Pittenhart, Kirchheim, Siegsdorf, Kammer, Ising, Waging, Tittmoning, Traunstein, Lampoding, Nirnharting, Traunreut Wonneberg, Bergen und der Kreisbrandinspektion war der Lehrgang erneut komplett ausgebucht. In 18 Unterrichtseinheiten, aufgeteilt auf drei Lehrgangstage, beschäftigten sich die Einsatzkräfte mit dem Führungsvorgang in der Brandbekämpfung, der Technischen Hilfeleistung und Einsätzen mit gefährlichen Stoffen und Gütern.

Der Lehrgang ist nicht nur als Einstieg für die Laufbahn von Führungskräften gedacht, dass Konzept sieht auch vor, dass erfahrene Führungskräfte der Gruppen-, Zug- und Verbandsführerebene ihr Wissen auf aktuellen Stand bringen. Zudem ist es ausdrücklich erwünscht, dass langjährige Kameraden ihr Praxiswissen an die nachwaschsende Führungskräftegeneration weitergeben und ihnen so den Start erleichtern.

Damit wird auch sichergestellt, dass die landkreiseigenen Konzepte zur Einsatz- und Einsatzabschnittsleitung in der Fläche trainiert werden, was insgesamt dazu beiträgt, dass bei größeren Alarmstichworten die sogenannte „Chaosphase“ zu Beginn deutlich verkürzt werden kann und schnell ein geordnetes und strukturiertes Arbeiten aller Beteiligen eintritt.

Mit dem Aufbau und der Durchführung des Angebotes zeigen sich die Teilnehmer jedenfalls voll zufrieden. Das obligatorische schriftliche Feedback im Lehrgangsbetrieb des Kreisfeuerwehrverbandes fiel auch diesmal deutlich überdurchschnittlich gut aus. „Dies ist auch ein Verdienst der Ausbilder, die mit Fachwissen und viel Leidenschaft Inhalte vermitteln und so die Leute begeistern. Darüber hinaus hat sich der Lehrgangsstandort bei der Feuerwehr Erlstätt bewährt“, so Florian Scholz.

hob/Kreisfeuerwehrverband Traunstein