Kommunalwahl Bayern 2020: Bürgermeisterkandidatin für Grabenstätt

18 Fragen an Waltraud Hübner (CSU)

Will in Grabenstätt Bürgermeisterin werden: Waltraud Hübner (CSU).
+
Will in Grabenstätt Bürgermeisterin werden: Waltraud Hübner (CSU).

Grabenstätt - Am 15. März 2020 finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Auch in Grabenstätt wird das Bürgermeisteramt gewählt. Wir stellen Ihnen die Kandidaten vor. Dieses Mal: Waltraud Hübner (CSU).

Homepage/Social-Media-Kanäle:


Die Antworten auf unseren Fragebogen:

1. Name

Waltraud Hübner


2. Partei

CSU

3. Alter

45 Jahre

4. Wohnort

Grabenstätt (immer schon)

5. Geburtsort

Traunstein

6. Familienstand

Verheiratet

7. Kinder

3 Töchter (20,16,14)

8.  Wie verlief Ihre bisherige politische Karriere?

Seit 2014 bin ich Gemeinderätin

9. Wer sind Ihre politischen Vorbilder? 

Alois Glück, Georg Schützinger

10. Was verbindet Sie mit Ihrer Kommune? Was ist das Besondere Ihrer Kommune?

In unserer Gemeinde findet ein sehr aktives Vereins- und Dorfleben in Grabenstätt und Erlstätt statt. Das große ehrenamtliche Engagement stärkt die Dorfgemeinschaft und das aktive Miteinander ist eine Bereicherung für das Zusammenleben. Außerdem die zentrale Lage im Chiemgau mit der wunderschönen Natur vom Tüttensee und der Hirschauer Bucht.

11. Warum sind Sie genau der Richtige?

Ich lebe immer schon in Grabenstätt und liebe meine Heimatgemeinde! Seit Jahrzehnten bin ich ehrenamtlich in den unterschiedlichsten Bereichen engagiert und kenne und schätze das Miteinander in unserer Gemeinde. Für die Fortführung einer soliden Finanzpolitik bin ich als gelernte Bankkauffrau und aufgrund der wirtschaftlichen Führung einer Hausarztpraxis die Richtige! Ich verfüge über den nötigen Weitblick für die Zukunft Grabenstätts. Mit 45 Jahren habe ich den nötigen Schwung und die Freude für das gemeinsame Gestalten der Zukunft unserer Gemeinde. 

12. Was wurde in der vergangenen Amtszeit verpasst? Was wollen Sie besser machen?

Ich möchte die Bürger an der Entwicklung unserer Gemeinde beteiligen.

13. Was ist für Sie die größte Herausforderung Ihrer Kommune? Wie stehen Sie dazu und was gedenken Sie zu tun?

Die Schaffung von Wohnraum ist eines der zentralen Themen unserer Gemeinde. Wir müssen zusammen neue Wohnkonzepte erarbeiten um für Gemeindebürger bezahlbaren Wohnraum zu ermöglichen. Ich bin im regen Austausch mit Gemeinden, die neue Wege schon vor Jahren gegangen sind und möchte hier passende und bewährte Konzepte zusammen mit den Bürgern und dem Gemeinderat umsetzen. Zu diesem Thema haben wir eine Podiumsdiskussion veranstaltet. Bei den Bürgern besteht großes Interesse bei der Entwicklung neuer Wohnkonzepte mitzuarbeiten. Dieses wertvolle Potenzial der Bürgerbetiligung müssen wir nutzen und gemeinsam anpacken.

14. Was sind – neben den größten Herausforderungen – Ihre drei wichtigsten Ziele in den kommenden sechs Jahre? Was wollen Sie für die Menschen in ihrer Kommune erreichen?

  • Gestaltung der Dorfmitte in Grabenstätt und Erlstätt 
  • Umsetzung der Hochwasserschutzkonzepte für unsere Gemeinde 
  • Ausweisung von Gewerbegrundstücken für unsere Betriebe mit Augenmaß 

Es ist mir wichtig die solide Finanzpolitik fortzuführen um mit ausreichend Spielraum wichtige Zukunftsprojekte für unsere Gemeinde umsetzen zu können.

15. Bezahlbarer Wohnraum ist bei uns Mangelware. Wie sehen Sie die aktuelle Situation in Ihrer Kommune und was gedenken Sie hier zu tun?

Bei der Aufstellung des Bebauungsplanes an der Tüttenseestraße haben wir Grundstücke für das Ansiedlungsmodell mit wenigen Einfamilienhäusern, hauptsächlich Doppelhäusern und mehrgeschossigem Wohnungsbau eingeplant. Hier müssen wir bedarfsgerecht Wohnraum entwickeln damit Wohnen für unsere Gemeindebürger bezahlbar bleibt.

16. Der Klimaschutz ist im Moment in aller Munde. Wie wichtig ist Ihnen dieses Thema und was gedenken Sie hier zu tun?

Auch dieses Thema liegt mir und unserem CSU-Ortsverband sehr am Herzen. Wir haben MdL Dr. Marcel Huber am 9.3.2020 um 19:30 Uhr im Gasthof Chiemseefischer zum Thema „Nachhaltigkeit und Ökologie in der Gemeindepolitik“ eingeladen. Meine Idee ist es hier einen Arbeitskreis „Energie und Umwelt“ zu bilden mit Bürgern, denen dieses Thema ebenfalls am Herzen liegt. Ich möchte hier die Ideen der Bürger bündeln und eine Verwirklichung professionell prüfen und umsetzen.

17. Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und neue Düngeverordnung: Wie stehen Sie zu den Protesten der heimischen Landwirte und gedenken Sie in diesem Punkt zu handeln? Falls ja, wie?

Meiner Meinung nach ist es wichtig mit Landwirten und Verbrauchern ins Gespräch zu kommen um das gegenseige Verständnis füreinander wieder herzustellen. Unsere Landwirte leisten eine hervorragende Arbeit und produzieren wertvolle Lebensmittel. Die Pflege der Kulturlandschaft ist ebenfalls eine sehr wichtige Aufgabe. Wir müssen Ihre Arbeit wieder mehr wertschätzen, uns über Ihre Arbeit informieren und miteinander reden! Ein erster Schritt war eine Veranstaltung unseres Ortsverbandes „Landwirte und Verbraucher im Dialog“. Hier haben wir als CSU den kurzen Draht zur Landesregierung um Informationen aus erster Hand zu bekommen. Die sehr gut besuchte Veranstaltung sagt mir, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind.

18. Gibt es noch ein wichtiges Anliegen, das Sie Ihren Wählern gerne mit auf den Weg geben würden? Falls ja, welches?

Als Bürgermeisterin unserer Gemeinde Grabenstätt möchte ich durch eine aktive Bürgerbeteiligung den Ausgleich zwischen den Menschen, ihren Bedürfnissen und ihren Interessen schaffen. Ein besonderes Anliegen ist es mir auch das Interesse der jungen Menschen an der Gemeindepolitik zu wecken.

Anmerkung der Redaktion: Die Antworten der Kandidatin/des Kandidaten wurden 1:1 von der Redaktion übernommen, inhaltlich nicht überarbeitet und müssen deswegen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare