Größter Fossil-Store weltweit eröffnet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Robert Christiano und Hans-Peter Gehmacher, beide Geschäftsführer für Europa, und Christian Coenen, Geschäftsführer für Deutschland, übernehmen den symbolischen Schlüssel von Projektleiter Max Wimmer (von links).

Grabenstätt - Von einem „überproportionalen Wachstumskurs“ der Firma Fossil konnte Geschäftsführer Christian Coenen anlässlich der Einweihung des neuen Verwaltungsgebäudes für Europa in Oberwinkl berichten.

Geschäftsführer Christian Coenen erklärte, neben den USA sei Deutschland das zweitwichtigste Land für Fossil. Grabenstätt erlange allein schon durch 372.000 Anrufe pro Jahr einen großen Bekanntheitsgrad. Außerdem hätten sich vergangenes Jahr 5021 Leute bei der Firma beworben, 489 Vorstellungsgespräche folgten.

Über acht Millionen Artikel seien in diesem Jahr in Deutschland verkauft worden. In Deutschland sei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 28 Prozent gestiegen, der Aktienkurs stehe mit rund 68 Dollar so hoch wie noch nie. Nach wie vor stellten die Uhren den stärksten Bereich dar. Doch der Lederbereich ziehe nach. Deutschlandweit habe sich der Umsatz um 32 Prozent erhöht. Auch würden immer wieder neue Standbeine geschaffen, beispielsweise habe in den eigenen Stores auch Bekleidung Einzug gehalten.

Projektleiter Max Wimmer ließ die einzelnen Phasen für das Grabenstätter Werk noch einmal Revue passieren. In kurzer Zeit sei aus einer grünen Wiese ein Bauplatz entstanden. Dies sei nur mit Hilfe von Landrat Hermann Steinmaßl und des Landtagsabgeordneten Klaus Steiner möglich gewesen. Ebenso dankte er Bürgermeister Georg Schützinger und dem Gemeinderat für die "große und unkomplizierte" Unterstützung.

Jetzt sei das Ziel, ein Gebäude zu schaffen, in dem alle Mitarbeiter Platz finden, erreicht worden. Wimmer unterstrich, dass zur Verwirklichung des Projekts auch das Architekturbüro Haumann & Fuchs sowie Architekt Hans Kastner und zahlreiche Firmen aus der Region mit ihrem ganzen Einsatz dazu beigetragen haben.

Europa-Geschäftsführer Hans-Peter Gehmacher hob besonders den immensen Einsatz von Wimmer hervor, der sein "ganzes Herzblut" in das Projekt gesteckt und Tag und Nacht gearbeitet habe, lobte er Wimmer.

Landrat Steinmaßl betonte, wie wichtig Fossil als großer Arbeitgeber für den Landkreis sei. Die Firma trage einen Teil zur guten Arbeitslosenquote von derzeit 2,7 Prozent im Landkreis Traunstein bei. Auch Bürgermeister Schützinger gratulierte zu dem gelungenen Bau und wünschte den Verantwortlichen ein allzeit gutes Geschäft an ihrem neuen Standort.

Fossil investierte einen zweistelligen Millionenbetrag in den Neubau. Vor kurzem bezogen 190 Mitarbeiter ihr neues Domizil. Ausgerichtet ist es für 250 Personen. "Der Standort in Oberwinkl wurde ganz bewusst gewählt", so Coenen, "weil wir seit 15 Jahren mit unserer Firma im Chiemgau verwurzelt sind". "Von Vorteil ist die verkehrsgünstige Lage an der Autobahn. So können durchschnittlich 60.000 Menschen das Fossil-Gebäude sehen. Das wiederum erhöht den Bekanntheitsgrad.

Das dreistöckige Gebäude erstreckt sich auf einer Fläche von 7500 Quadratmetern. Es besteht aus zwei Längsbauten und einem Verbindungsbau. Eine Luftraumgalerie ermöglicht einen Tageslichteinfall in alle Stockwerke. Mittelpunkt ist das Auditorium, intern auch "Marktplatz" genannt. Dort werden Mitarbeiterversammlungen abgehalten. Warme Holztöne und Natursteine sorgen zusätzlich für eine angenehme Atmosphäre. Die Kantine bietet verschiedene Gerichte für jeden Geschmack. Auf die Gestaltung des Außenbereiches wurde ein ebenso großes Augenmerk gelegt. Die Firma Grandl aus Traunstein hat durch die Erschaffung mehrerer Teiche, Wasserflächen und dem Anlegen vieler Grünflächen dafür gesorgt, dass sich das Grundstück gut in das Chiemgauer Landschaftsbild einfügt.

Ein Anziehungspunkt dürfte der neue Store werden. Mit einer Größe von 600 Quadratmetern handelt es sich um den größten Fossil-Store weltweit. Hier hat der Kunde Gelegenheit, Uhren, Schmuck, Sonnenbrillen, Lederwaren und Fossil-Bekleidung zu kaufen. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Kunden auch Uhren und Schmuck der Lizenzmarken des Unternehmens erwerben können. Dazu gehören unter anderem Michael Kors, Philippe Stark, DKNY, adidas, Diesel, Burberry und Emporio Armani.

Mit der feierlichen Einweihung des Gebäudes durch Pfarrer Pater Augustin Butacu und dem evangelischen Amtsbruder Wolfgang Schmidt-Pasedag und der symbolischen Schlüsselübergabe durch Projektleiter Max Wimmer wurde das neue Fossil-Domizil seiner Bestimmung übergeben.

kem/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser