Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Informationstag mit viel Prominenz

+

Gstadt - Hoher Besuch fand sich zum Informationstag der Björn Schulz Stiftung am Irmengard-Hof in Mitterndorf ein: Karin Seehofer und Alexander Huber waren unter den Rednern.

"Wir übernehmen Verantwortung. Wir Helfen." Unter diesem Motto fand am Samstag in Mitterndorf/Gstadt ein Informationstag der Björn Schulz Stiftung mit Vorträgen, Diskussionen und Führungen im "Irmengard-Hof" statt. "Die Björn Schulz Stiftung“ hilft bundesweit Familien mit krebs- und chronisch kranken sowie schwerst- und unheilbar kranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen"

Die aufwendige Sanierung des Irmengard-Hofs ist fast abgeschlossen. Mit dem Informationstag stellte die „Björn Schulz Stiftung“ die verschiedenen Aktivitäten in Bayern und das Nachsorgehaus vor. Der Zweck des Irmengard-Hofes ist die ganzheitliche Betreuung, Nachsorge- und Erholungsmöglichkeit für die kranken Kinder, Jugendlichen, junge Erwachsenen und deren Familien mit psychosozialer Betreuung bei Bedarf. Nach einer Begrüßungsrede durch Frau Schmieder sowie den Vorständen Bärbel Mangels-Keil und Götz Lebhuhn, sollte die Schirmherrin des Bauprojektes Irmengard-Hof Karin Seehofer, die Frau des amtierenden bayerischen Ministerpräsidenten, ein paar Worte an die zahlreichen Gäste richten, verspätete sich aber leider verkehrsbedingt. Daraufhin wurde der Vortrag von Alexander Huber mit dem Thema "Am Limit - Herausforderungen in der Senkrechten und im Leben!" vorgezogen. Die eine Hälfte der Extremkletterer die "Huaba Buam" berichtete über spannende sowie waghalsige Klettereien und Besteigungen und die damit verbundenen Schwierigkeiten, Ängste, Grenzerfahrungen und Extreme. Anschließend richtete Karin Seehofer ein paar Worte an die Zuhörer über den bald fertiggestellten zweiten Bauabschnitt.

Danach gab es die Möglichkeit an gleichzeitig laufenden Kurzreferaten und Vorträgen zu den verschiedenen Schwerpunkten teilzunehmen. Es wurden geführte Rundgänge angeboten, bei denen man die Räume und Bereiche des Irmengard-Hofs besser kennen lernen konnte. Auch über das weitere Wirken der „Björn Schulz Stiftung“ außerhalb des Hofes sowie die stiftungseigene Akademie und die Kontakt- und Vernetzungsstelle in München, wurde umfangreich informiert.

Informationstag am Irmengard-Hof

 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen
 © Bjoern Fehrensen

Bjoern Fehrensen

Kommentare