Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anwohner schildert dramatische Szenen aus Halfing

„Der Regen kam quer und lief durch die geschlossenen Fenster in Küche und Wohnzimmer!“

Unwetter Halfing 28. Juli
+
Ein Unwetter hinterließ am Mittwoch (28. Juli) unter anderem in Halfing eine Schneise der Verwüstung.
  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Halfing/Höslwang/Landkreis - Die Region kommt in Sachen Unwetter derzeit einfach nicht zur Ruhe. Am Mittwochmittag (28. Juli) hinterließen Starkregen, Hagel und Windböen wieder eine Schneise der Verwüstung - diesmal vor allem rund um Halfing, Höslwang und Obing. Ein Anwohner schildert nun die dramatischen Ereignisse.

Vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume, kaputte Autos, abgedeckte Dächer - die Auswirkungen des kurzen, aber gewaltigen Gewitters waren erheblich (Live-Ticker vom 28. Juli zum Nachlesen). Zahlreiche Gebäude wurden schwer beschädigt, darunter auch der Kirchturm von Halfing. Kurzzeitig galt dieser sogar als einsturzgefährdet. Ein externer Statiker sowie ein Baufachberater des Technischen Hilfswerkes (THW) Mühldorf nahmen die Kirche daraufhin in Augenschein und konnten beruhigen. „Unser Baufachberater, der Baufachberater des THW-Ortsverbandes Mühldorf sowie ein externer Statiker gaben dann jedoch Entwarnung. Der Kirchturm wurde zwar schwer beschädigt, galt jedoch nicht als instabil“, schrieb das THW Rosenheim hierzu auf seiner Facebook-Seite.

Anwohner schildert dramatische Szenen in Halfing

Ein Anwohner aus Halfing konnte es nicht fassen: „Man sieht von weitem, dass der Kirchturm schief ist und Risse aufweist!“ Auch sein eigenes Anwesen, das nur wenige Meter von der Kirche entfernt steht, wurde schwer beschädigt. Ein rund zehn Meter hoher Nußbaum stürzte auf die Garage. Wasser lief in das Wohnzimmer und die fast nagelneue Küche. „Ich habe derzeit keine Ahnung, was damit ist und wie hoch der Schaden ist“, so der Mann im Gespräch mit rosenheim24.de. An die dramatischen Szenen kann er sich jedoch noch genau erinnern: „An der Wetterseite ist der gewaltige Regen quer gekommen und durch die geschlossenen Fenster in Wohnzimmer und Küche reingelaufen!“ Bis zu den Sockelleisten stand das Wasser. Den genauen Schaden kann der Mann derzeit noch gar nicht abschätzen. Auch den Außenbereich seines Hauses dürfte es erwischt haben. „Ich weiß noch nicht, was meine Terrasse abbekommen hat, weil ich sie nicht sehen kann!“

Weitere Bilder aus Unwetter-Schwerpunkt Halfing

Hagel auf den Straßen von Halfing
Hagel auf den Straßen von Halfing © gbf
Folgen des Unwetters in Halfing
Folgen des Unwetters in Halfing © gbf
Folgen des Unwetters in Halfing
Folgen des Unwetters in Halfing © gbf
Folgen des Unwetters in Halfing
Folgen des Unwetters in Halfing © hs
Folgen des Unwetters in Halfing
Folgen des Unwetters in Halfing © hs
Folgen des Unwetters in Halfing
Folgen des Unwetters in Halfing © hs
Folgen des Unwetters in Halfing
Folgen des Unwetters in Halfing © hs

Inzwischen laufen die Aufräumarbeiten im ganzen Dorf auf Hochtouren. Am Mittwoch war das Dorf weiträumig abgeriegelt worden, nicht mal Anwohner durften zwischendurch rein. Am Donnerstagmorgen (29. Juli) war der Ortskern rund um die Kirche immer noch gesperrt. Im der Nähe der örtlichen Sparkassen-Filiale türmte sich noch ein regelrechter „Eisberg“ - ein Relikt und Beweis für den schweren Hagel am Vortag. „Der Boden ist komplett mit Blättern voll, Bäume und Sträucher sind dagegen vollkommen kahl“, so der Anwohner. Das Hotel Kern in der Nähe der Kirche war sogar evakuiert worden (Plus-Artikel rosenheim24.de).

Bild der Zerstörung vor Ort: Schwere Unwetterschäden in Halfing

Unwetter in Halfing
Das Unwetter hat in Halfing ein Bild der Zerstörung hinterlassen. © hs
Unwetter in Halfing
Das Unwetter hat in Halfing ein Bild der Zerstörung hinterlassen. © hs
Unwetter in Halfing
Das Unwetter hat in Halfing ein Bild der Zerstörung hinterlassen. © hs
Unwetter in Halfing
Das Unwetter hat in Halfing ein Bild der Zerstörung hinterlassen. © hs
Unwetter in Halfing
Das Unwetter hat in Halfing ein Bild der Zerstörung hinterlassen. © hs

Massive Schäden bei Golfclub Höslwang

Auch wenige Kilometer in Höslwang ging es rund. Es sei ein „Unwetter mit unvorstellbaren Ausmaßen“ gewesen, das unter anderem über den örtlichen Golfclub gefegt war. Innerhalb von 20 Minuten sei der Platz zerlegt worden - und das, obwohl die Greenkeeper gerade noch dabei waren, die Schäden des letzten Unwetters vom Montagabend zu beseitigen. Rund die Hälfte der Spielbahnen stand unter Wasser.

Gäste, die gerade im Golfclub waren, hatten zunächst keine Möglichkeit mehr, nach Hause zu kommen, da auf allen Zufahrtsstraßen umgestürzte Bäume den Weg versperrten. Das Inventar des zugehörigen Restaurants wurde über den gesamten Platz geweht und dabei nahezu völlig zerstört. „Es ist ein trauriger Tag für Höslwang, manche mussten mit ihren Tränen kämpfen“, hieß es in den „Hösl News“ auf Facebook.

Integrierte Leitstellen haben alle Hände voll zu tun

Nach dem Unwetter waren die Rettungskräfte von Technischem Hilfswerk, Feuerwehr und anderen Rettungsorganisationen im Dauereinsatz. Auch die Integrierten Leitstellen (ILS) in Rosenheim und Traunstein hatten alle Hände voll zu tun.

Erst am späten Nachmittag kehrte bei der Leitstelle in Rosenheim wieder Regelbetrieb ein. Zuvor mussten dort binnen kurzer Zeit fast 130 Notrufe koordiniert und qualifiziert abgearbeitet werden. Auch in Traunstein wurde das Personal aufgestockt. Hier war von rund 70 Einsätzen alleine im Gemeindebereich von Obing die Rede. Laut Informationen von rosenheim24.de kamen bei dem Unwetter glücklicherweise keine Menschen zu Schaden. Der Sachschaden lässt sich jedoch noch überhaupt nicht abschätzen.

mw

Kommentare