Heiteres Halali auf Herrenchiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Teilnehmer der 53. Schleppjagd hatten anspruchsvolle Hindernisse zu überwinden.

Chiemsee - In herbstlicher Idylle fand am Samstag bei königlichem Wetter die 53. Schleppjagd auf Herrenchiemsee statt.

Sechzig nationale und internationale Springreiter nahmen auch dieses Jahr wieder an der renommierten Traditionsjagd teil. Ein Rahmenprogramm mit Jagdfrühstück, Pferdeweihe, Empfang im Schlossgarten und anschließendem Jagdball rundete den ereignisreichen Tag auf der Insel ab und bot jede Menge Spannung und Abwechslung für Teilnehmer, geladene Gäste und Zuschauer. Die St. Galler Kantonalbank Deutschland AG trat als Hauptsponsor der Veranstaltung auf, Organisator war Jagdherr Hans-Wolfgang Ziegler.

Vor romantischer Kulisse lieferten sich Reiter und Hundemeute eine atemberaubende Jagd mit herausfordernden Hindernissen und einer Sprungfolge im Chiemsee auf einer beachtlichen Strecke von 20 Kilometern mit anspruchsvollem Untergrund. Die Zuschauer genossen die Jagd an malerischen Schauplätzen. Zehn Parforcehorn-Bläser der Gruppe 'Bien Aller de Bavière' sorgten für die musikalische Begleitung der galoppierenden Reiter. Dass das Jagdevent hohe Anerkennung genießt, beweist eine jährlich wachsende Zahl an Zuschauern und das zunehmend internationale Teilnehmerfeld.

Die deutsche Schleppjagd hat ihren Ursprung in der königlichen Jagd Ende des 19. Jahrhunderts. Dabei wird nicht auf lebendes Wild gejagt - die Hundemeute folgt einer künstlichen Duftspur, die von einem vorausreitenden Reiter, dem Schleppenleger, simuliert wird. Bei der 53. Schleppjagd auf Herrenchiemsee traten 40 herausragende Foxhounds des Schleppjagdvereins von Bayern an, die sich durch Fährtensicherheit und große Schnelligkeit auszeichnen.

Pressemeldung Pressebüro St. Galler Kantonalbank Deutschland AG

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser