Herr Knigge war in Prien zu Gast

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Ein Abendessen ganz nach den Regeln von Knigge servierten die Schüler ihren Gästen. Auch in der Küche lief alles nach Plan: Anderl Blank (links) schwang, unterstützt von den Schülern, den Kochlöffel. Das Drei-Gänge-Menü ließen sich auch Snowboardfahrerin Isabella Laböck und Kombinierer Björn Kircheisen (kleines Bild) schmecken. Foto re

Prien - Was mache ich mit meiner Serviette nach dem Essen? Lege ich sie auf den Teller oder daneben? Und dann links oder rechts vom Teller?

Darf ich mir die Getränke selber nachschenken oder warte ich auf den Ober? Und was mache ich mit meinem Besteck nach der Vorspeise? Etwa auf den Teller legen? Oder neben den Teller? Und dann auf die Serviette oder direkt auf das Tischtuch? Diese und andere Fragen stellen sich immer wieder. Man ist unsicher zu Tisch, man will sich nicht falsch verhalten.

Genauso ging es 41 Schülern der siebten und achten Ganztagesklasse der Franziska-Hager-Hauptschule. Seit fast zwei Jahren essen sie viermal in der Woche gemeinsam zu Mittag, da fragten sich die 13- bis 15-Jährigen, wie man sich zu Tisch richtig verhält.

Dies war der Anlass für die drei Klassenlehrer, ein Projekt zu starten, das man "Schüler treffen Knigge" nennen könnte. Woche für Woche wurde ein Kapitel aus dem Standardwerk der Benimmregeln meist spielerisch und in wechselnden Unterrichtsformen erarbeitet.

Doch bald stellten sich die Schüler die Frage, wann und wo man dieses Wissen praktisch anwenden könnte. Im täglichen Leben - gut, aber etwas langweilig. Da war schnell die Idee eines "Dinner-Abends" mit prominenten Gästen geboren. Einladungen gingen an die Bürgermeister der Gemeinden, aus denen die Schüler kommen, an den Schauspieler und Kabarettisten Eisi Gulp, der letztes Jahr in der Franziska-Hager-Schule mit seinem Anti-Drogen-Programm "Hackedicht oder was?" aufgetreten war, sowie an Spitzensportler aus der Region, an Isabella Laböck, eine der weltbesten Snowboardfahrerinnen, und den Kombinierer Björn Kircheisen, mehrfacher Medaillengewinner bei Olympia und Weltmeisterschaften.

Blieb nur noch die Frage nach einem Koch, der ein Mehr-Gänge-Menü für den Abend zaubern wollte. Anderl Blank von der "Mesnerstub'n" und vom "Alpenblick" war sofort dabei. "Des find i guad, des mach i aich!" Auch die Frage nach einer geeigneten Lokalität war damit beantwortet, denn Blank stellte sein Restaurant "Alpenblick" zur Verfügung.

Dieser Tage war es dann so weit: Pünktlich um 18 Uhr erschienen die Gäste, empfangen von den Schülern und Rektor Hans-Joachim Reuter. Nach kurzen Grußworten ging es schon los mit einem Aperitif. Das Drei-Gänge-Menü schmeckte den 56 Teilnehmern vorzüglich und war stilecht für die Heimat bayerisch gehalten: Griesnockerlsuppe, Wildschweinbraten und "Bairisch Creme" mit frisch zubereitetem Erdbeersorbet.

Kleiner Höhepunkt des Abends war eine komödiantische Einlage Eisi Gulps, der den Schülern abschließend noch einmal darstellte, dass es nicht nur wichtig ist, wie man isst. Man sollte auch darauf achten, was man isst.

Übrigens: Eine Serviette legt man nie zerknüllt auf den Teller, sondern man lässt sie nach dem Essen links neben dem Teller liegen. Ist kein Personal vorhanden, dann übernimmt der Hausherr das Einschenken der Getränke. Und ist das Besteck einmal benutzt, dann darf es nicht mehr mit dem Tischtuch in Berührung kommen.

re/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser