Dirndl- und Burschenversteigerung für guten Zweck

+
Vitus Reger in Aktion mit Miss-Herbstfest-Kandidatin Veronika Schrödl

Hittenkirchen - Eine Riesengaudi besonders für junge und ledige Leute war die Dirndl- und Burschenversteigerung der Aktiven des Trachtenvereins „Almarausch“ Hittenkirchen in ihrem Festzelt.

Zur Gaudi kam auch noch der gute Zweck, denn die Erlöse aus den Versteigerungen – insgesamt 3.470 Euro – kommen dem Verein „Leben mit Handicap“ zugute, der in Prien ein Prien eine Wohnanlage für Menschen mit Behinderung in Stadt und Landkreis Rosenheim baut.

Ziele und Aufgaben des Vereins „Leben mit Handicap“ erklärte zu Beginn der Veranstaltung dessen Vorsitzender Günther Bauer. Anschließend erläuterte Hochzeitslader Vitus Reger den Ablauf der Versteigerung. Jedes Dirndl und jeder Bua musste sich vorstellen und nach Möglichkeit eine seiner Fertigkeiten zeigen. In vier Blöcken wurden die Versteigerungen durchgeführt, dazwischen spielten die Erlbach-Buam zum allgemeinen Tanz auf.

Bei den Versteigerungen kam es zu Tanz-, Gesangs- und Geschicklichkeitspräsentationen, unter anderem kletterte Elisabeth Bauer aus Greimharting auf 15 übereinander gestellte Bierkästen. Den größten Einzelerlös (versteigert wurde immer in 5 Euro-Schritten) erzielte der junge Landwirt Christian Daxenberger aus Aich bei Gstadt – er wurde mit 335 Euro Erlös von seinen eigenen Brüdern ersteigert. Aber nicht, weil die Brüder Angst hatten, sie könnten Christian Daxenberger an ein Dirndl verlieren, sondern deswegen, weil für den höchsten Tagespreis das Hofbräuhaus Traunstein ein 50-Liter-Faß-Bier spendierte.

Dirndl- und Burschenversteigerung

Unter den Bewerberinnen war auch Entenwirt-Tochter Veronika Schrödl vom Samerberg. Sie stellte sich als heurige Miss-Herbstfest-Kandidatin vor und stemmte anschließend eine Maß Bier so lange wie ein von den Erlbach-Buam gespielter Walzer dauerte.

Weitere Höhepunkte waren das Scheren eines Schafes auf der Bühne durch die zahnmedizinische Fachangestellte Barbara Tiefenthaler aus Prien, der Auftritt der trinkfesten "Maxlrainer Bierkönigin" Katharina Hehensteiger aus Happing und Bernhard Pfaffinger, der für die Meistbietende (eine Melanie aus Kärnten) mit der Motorsäge aus einem Fichtenstamm eine Blume fertigte. Nach so viel Gaudi war es selbstverständlich, dass Versteigerte und Steigernde gemeinsam in die urige Festzeltbar gingen, um sich dort weiter zu vergnügen und zu unterhalten. Vorstand Christoph Kaufmann vom gastgebenden Trachtenverein Hittenkirchen bedankte sich abschließend bei allen Beteiligten für den lustigen Abend und für den damit verbundenen guten Zweck.

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser