Hotel wird an Hotel angebaut

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Prien - Das traditionsreiche Hotel und Restaurant "Bayerischer Hof" soll in großem Stil umgebaut und nach Osten hin erweitert werden. Dies plant die Inhaberfamilie Estermann.

Auf ungeteilt positive Resonanz stießen am Dienstagabend im Bauausschuss des Marktgemeinderats die Pläne der Familie Estermann, die ihr traditionsreiches Hotel und Restaurant "Bayerischer Hof" in großem Stil umbauen und nach Osten erweitern möchte.

Die Umbaupläne:

Dazu soll nicht nur die Gastronomie aus dem hinteren Teil des Gebäudes an die Front hin zur Bernauer Straße verlagert werden. Gastronomisch wird das Angebot um ein Bistro ergänzt, dass auf der linken Seite des Haupteingangs entstehen soll.

Empfang und Hotellobby sowie eine Bar rücken in den hinteren Teil des Gebäudes. Im geplanten Hotel-Neubau anstelle des bestehenden Biergartens werden im Erdgeschoss nicht nur zwei Seminarräume untergebracht, angedacht sind auch zwei Ladengeschäfte, die dazu beitragen können, die Fußgängerzone Bahnhofstraße attraktiver zu machen.

Damit die Gäste aber trotzdem im Freien speisen können, ist geplant, Außenbereiche an der Südseite zu schaffen, die erhöht entlang der Zufahrt zum Hotelparkplatz und der Tiefgarage platziert werden sollen.

Mit der Unterbringung der Gasträume hin zur Bernauer Straße fallen auch die beiden Läden an dieser westlichen Seite weg. Wer nach den Umbaumaßnahmen dann den "Bayerischen Hof" von der Bernauer Straße betritt, der kann rechter Hand einen der drei Gasträume des Restaurants betreten oder links das geplante Bistro. Es soll mit Tischen und Stühlen im Freien ebenfalls zur Belebung der Bahnhofstraße beitragen.

Baumaßnahmen bis Anfang 2014

Als Zeitfenster nennt Rolf Estermann, vorbehaltlich der Genehmigung durch das Landratsamt, das ganz Jahr 2013. Zwar werde der Umbau der Gastronomie wohl nach einem halben Jahr abgeschlossen sein, die Fertigstellung des Hotel-Neubaus an der Ostseite könne sich aber auch bis Anfang 2014 hinziehen.

Ist alles fertig, hat der "Bayerische Hof" dann insgesamt 63 Zimmer. Im Anbau sollen 18 neue entstehen, verteilt auf drei Etagen.

Letzter Umbau 1974

Schon einmal, 1974, wurde er groß umgebaut. Es entstand nicht nur der Anbau in der Bahnhofstraße, auch die Gastronomieräume wurden seinerzeit in den hinteren Teil des Gebäudes verlegt. "Wir machen jetzt eigentlich einen Rückbau", beschreibt Estermann die Verlagerung der Speiseräume wieder in Richtung Bernauer Straße.

2010 wurden die Hotelzimmer renoviert. Die gesamte Fassade, sowohl des historischen Teils als auch des Anbaus von 1974 wird generalsaniert. Das Farbkonzept will Estermann noch mit der Gemeinde absprechen.

Der Neu- beziehungsweise Ausbau des Hotels auf dem Bereich des Biergartens bleibt, gemessen am Fußboden der Dachterrasse knapp unter der Firsthöhe des benachbarten Verwaltungsgebäudes der Schön Klinik GmbH (ehemals Volks- und Raiffeisenbank). In der Dachneigung passt sich der Neu- dem Altbau mit zirka 28 Grad an.

Im Norden sind für den Neubau zwei und im Süden drei Dachgauben vorgesehen.

Geändert hat sich durch die Pläne auch der Bedarf an Stellplätzen, der nach der Realisierung bei 77 liegen wird. 52 sind bereits im Bestand, die restlichen 25 sollen über einen langfristigen Pachtvertrag mit der Gemeinde gesichert werden. Diese Parkfläche befindet 470 Meter Luftlinie vom Hotelkomplex entfernt.

Bürgermeister Seifert lobte Pläne

In der Bauausschusssitzung lobte Bürgermeister Jürgen Seifert die Pläne und war sich sicher, dass durch die Maßnahmen die Bahnhofstraße "positiv beeinflusst wird". Außerdem sei das Hotel im "Vier-Sterne plus"-Bereich angesiedelt und dies liege wiederum ganz im Sinne der Gemeinde, die schon länger nach Möglichkeiten suche, den Hotelstandort Prien aufzuwerten. Durch die Gastronomie und die beiden Läden komme außerdem "Leben in die Bahnhofstraße", so Seifert.

daa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser