Jahresrückblick, der Zweite: März und April

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Wichtige Priener Themen im Februar und März: Das Prienavera schließt und 2400 sehen das U18-Länderspiel Deutschland-Frankreich.

Prien -  Der zweite Teil der Jahresrückschau: Das Prienavera muss wegen Schäden an der Dachkonstruktion schließen und die Mehrheit ist gegen ein Holzheizkraftwerk

März

Das Prienavera macht zu – wie sich später herausstellen soll deutlich länger als geplant. Wegen Schäden an der Dachkonstruktion, die laut Gemeinde von Mängeln herrühren, die noch auf die Bauzeit des Erlebnisbades Ende der 1990er-Jahren zurückzuführen sind, muss das komplette Foliendach samt Haltekonstruktion ausgetauscht werden: 1300 Quadratmeter Fläche mal vier Folienlagen werden bald von 1500 neuen, rund 40 Zentimeter langen Schrauben gehalten. Für die Gesamtmaßnahme hat die Marktgemeinde 1,8 Millionen Euro veranschlagt - die schließungsbedingten Einnahmeausfälle nicht mitgerechnet. Vertreter unterschiedlicher Branchen vollziehen den Schulterschluss für ein besseres und intensiveres Ortsmarketing.

"PrienPartner"

Nach langer Vorlaufphase wird aus dem Verband Priener Unternehmer (VPU) der „PrienPartner“-Verein. Zum Gründungsvorsitzenden wählen die Mitglieder Andreas Kaiser, zu seinen Stellvertretern Dirk Voggenauer, Peter Wulf und Dr. Herbert Reuther. Sie wollen ein breiteres Netzwerk als im einzelhandelslastigen Vorgängerverein knüpfen und die Vermarktung Priens professionalisieren. Die Gemeinde unterstützt das Vorhaben finanziell.

2400 Zuschauer bei U18-Länderspiel

2400 Zuschauer feiern im Sportpark ein Fußballfest, wie es Prien seit vielen Jahren nicht erlebt hat. Der TuS war kurzfristig als Ausrichter für das U18-Länderspiel Deutschland gegen Frankreich eingesprungen, weil der Platz in Rosenheim unbespielbar war. Unter den rund 2000 Schülern am Spielfeldrand waren über 300 Priener Kinder, die in Windeseile noch mit Karten versorgt worden waren. Zwar zieht die Elf des früheren „Kopfballungeheuers“ Horst Hrubesch mit 1:2 den Kürzeren, der TuS darf sich aber als Gewinner fühlen: Die Mannschaft um Abteilungsleiter Florian Tatzel bekommt Lob von allen Seiten für die gute Organisation der Großveranstaltung. Nach monatelangem Ringen gelingt der Durchbruch auf dem Weg zum Neubau einer Halle mit Hafenbüro und

Seglerheimen auf dem Gelände der Stippelwerft.

Die Mitglieder des Segelclubs Prien Chiemsee (SCPC) votieren für die Pläne der Gemeinde und verwerfen damit endgültig Überlegungen ihres Vorstands über eine finanzielle Eigenbeteiligung des Vereins, auch, weil hinter dem erhofften Zuschuss ein dickes Fragezeichen steht. Der SCPC wird also Mieter in dem Neubau werden, genauso wie der Segelclub Harras Chiemsee (SCHC), der seit Auslauf des Pachtvertrags auf seinen alten Gelände in Harras quasi heimatlos ist.

April

Rechtzeitig vor der Landesausstellung „Götterdämmerung“ zum 125. Todestag von Ludwig II. wird das „Tor zur Herreninsel“ verschönert. Während der Nachfolgebau südlich der Werft in Arbeit ist, reißt die Chiemsee-Schifffahrt ihren uralten Holz-Lokschuppen samt Kiosk und Lagerräumen nahe der Dampferstege ab und schafft einen weitläufigen Platz im Hafen sowie eine Sichtachse von der Seestraße bis aufs Bayerische Meer.

Mehrheit gegen Holzheizkraftwerk

Die Mehrheit der Priener ist gegen den Bau eines Holzheizkraftwerks am Reitbach. Beim Bürgerentscheid lehnt die Mehrheit das Projekt ab, für das der Marktgemeinderat monatelelang einstimmig und mit einer aufwendigen Kampagne geworben hatte. Ebenso vehement hatte eine Interessensgemeinschaft gegen das HHKW argumentiert. 2069 Priener stimmen gegen, nur 1853 votieren für das 13,5-MillionenEuro-Vorhaben. Die Wahlbeteiligung lag bei für einen Bürgerentscheid sehr hohen 48,3 Prozent. Unmittelbar nach Bekanntgabe des Ergebnisses kommt es zu einem Zwischenfall. Als sich Elke Garczyk, Ortsvorsitzende der Senioren-Union und Wortführerin der HHKW-Gegner, in der Aula der FranziskaHager-Schule zu Wort melden will, wird sie von Marktgemeinderätin Traudl Stampfl körperlich attackiert. Das beherzte Eingreifen Umstehender verhindert, dass die Situation womöglich eskaliert. Stampfl entschuldigt sich später mit einer Erklärung in öffentlicher Sitzung des Marktgemeinderats, auf Rücktrittsforderungen reagiert sie aber nicht. Die Fronten bleiben auch nach der Abstimmung verhärtet. Bürgermeister und Gemeinderat akzeptieren die „demokratische Entscheidung, werfen den Gegnern aber vor, Unwahrheiten verbreitet zu haben. Die weisen den Vorwurf zurück und fordern ihrerseits unter anderem mehr Transparenz und mehr Einbeziehung der Öffentlichkeit in politische Entscheidungsprozesse ein.

Audi Soling World Championship

Der Chiemsee Yacht Club (CYC) ist Ausrichter der „Audi Soling World Championship“. 50 Mannschaften aus 14 Nationen ermitteln auf dem Bayerischen Meer den Weltbesten. Für den CYC ist die Ehre der Ausrichtung dieser Titelkämpfe auch ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk. 2013 wird der Club 100.

Dirk Breitfuß/Chiemgau-Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser